Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Bitte addieren Sie 6 und 1.
Büro geöffnet von 14:00 bis 16:30 (Sommer: bis 17:30)
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Pelz – echt oder falsch?

Deutscher Tierschutzbund e.V.

Die kalte Jahreszeit ist da, in Modegeschäften und im Online-Handel ist das Angebot an trendiger Kleidung mit Pelz nicht zu übersehen. Doch echter Pelz sollte für jeden Tierfreund tabu sein. Wir geben Tipps, wie man künstliches Fell von echtem unterscheiden kann.

Der Pelzbommel an der Mütze oder das Fell an der Kapuze – auch in diesem Winter sind Accessoires aus Fell wieder angesagt. Wer den Trend nicht verpassen möchte, kann den Tieren zuliebe nur Produkte mit Kunstfell kaufen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Kunstfell ist heute qualitativ hochwertig, kaum von echtem zu unterscheiden und seine Fertigung dementsprechend teuer. Hersteller verwenden daher häufig das günstigere Echtfell und deklarieren dieses als Kunstfell. Auf die Angaben im Etikett oder den Preis können Konsumenten sich also nicht verlassen. Doch wie kann echtes Fell von Kunstfell unterschieden werden?

Kunstpelz

Testen und Tierleid vermeiden
Laut Süddeutsche Zeitung gibt es dafür drei Möglichkeiten: So kann man zunächst in das Fell hineinpusten. Bei echtem Fell geht dabei das Deckhaar zur Seite. Darunter erscheint eine feine Unterwolle, die leicht gewellt ist. Kunsthaar ist im Vergleich dazu starrer und die Haare haben häufig die gleiche Länge. Wegen der statischen Aufladung fühlt sich Kunstpelz leicht klebrig an. Als nächstes kann man das Fell auseinanderziehen und schauen, woran die Haare befestigt sind. Ist dies Leder, handelt es sich um echtes Fell. Zur Befestigung von Kunstfell wird eine gewebte Textilschicht verwendet. Die dritte Testmethode -das Anzünden- sollten Verbraucher natürlich nur anwenden, wenn sie das Produkt bereits gekauft haben. Hierzu werden ein paar Haare aus dem Pelz gerissen und angezündet. Kunsthaar schmilzt dabei wie Plastik und riecht auch ähnlich. Echtes Fell hingegen entwickelt beim Verbrennen einen Horngeruch. Frauenzimmer.de empfiehlt als Erkennungsmerkmal zusätzlich einen Geruchstest: Wer seine Nase in den Pelz hineinsteckt, kann riechen, ob das Material echt oder synthetisch ist.

Echtes Fell

Übrigens: Wer Kunstpelz trägt, macht Werbung für das Tragen von Pelz – für künstlichen und echten! Die beste Wahl für die Tiere ist es daher, den Pelztrend erst gar nicht mitzumachen.

 

© Poster Pelz an Mütze: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Tödlich verunglückter Hund
unsplash.com, fancycrave

Überfahrene Tiere identifizieren

Wenn Haustiere auf der Straße tödlich verunglücken, erfahren ihre Besitzer meist nichts davon. Mikrochip-Lesegeräte für Bauhöfe und Straßenmeistereien sollen jetzt helfen...

Weiterlesen …

Logo des Tierschutzvereins

BFDler (m/w) gesucht

Für unser Tierheim suchen wir zum 1.11.18 einen engagierten Mitarbeiter (m/w) im Bundefreiwilligendienst. Wir bieten einen interessanten und vielseitigen Aufgabenbereich, der den gesamten Tierheimbetrieb umfasst...


Weiterlesen …

Im Herbst sind Igel verstärkt auf der Suche nach Futter

Herbstzeit - Igelzeit

Alljährlich stellt sich vielen Tierfreunden, die im Herbst einem Igel begegnen, die Frage, ob er Hilfe benötigt. Grundsätzlich dürfen Igel als streng geschützte Tiere nicht mitgenommen werden. Hilfe brauchen z.B. Tiere, die krank oder verletzt sind...

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …