Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Bitte addieren Sie 1 und 1.
Büro geöffnet von 14:00 bis 16:30 (Sommer: bis 17:30)
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Den Tieren zuliebe - Unordnung muss sein

Eichhörnchen knabbert eine Nuß.
pixabay.com

Artenschutz fängt vor der eigenen Haustür an: Mit ein wenig Unordnung im Garten kann man heimischen Wildtieren bei der Wohnungs- und Nahrungssuche helfen.

Im Herbst machen sich einheimische Wildtiere wie Igel und Eichhörnchen in Gärten und Grünanlagen auf die Suche nach einem geeigneten Winterquartier. Einen guten Unterschlupf bieten Baumhöhlen oder selbstgebaute Nester. Gartenbesitzer können den Tieren in der kalten Jahreszeit helfen, indem sie ihr grünes Reich nach dem Sommer nicht komplett aufräumen. Liegengegliebens Laub und Totholz (-haufen) bieten vielen Tieren Unterschlupf und Material für den Nestbau. Auch Kleinlebewesen wie Insekten profitieren von ein wenig Unordnung im Garten. Bäume und Sträucher sollten nicht sofort im Herbst zurückgeschnitten werden, denn die noch hängengebliebenen Beeren, Nüsse oder Wildfrüchte sind überlebenswichtiges Winterfutter für die Tiere. Auch verblühte Pflanzen in Terassenkübeln oder Balkonkästen können Nahrung bieten. Reptilien und Amphibien sind ebenfalls auf naturbelassene Stellen im Garten angewiesen. Denn nur dort finden sie Nahrung, Schutz vor Kälte und Nässe sowie einen sicheren Platz für den Winterschlaf.

Übriggebliebene Hagebutten bieten Nahrung.
pixabay.com

Keine Laubbläser benutzen
Laubbläser und -sauger machen nicht nur viel Lärm, ihr Einsatz wirkt sich außerdem negativ auf unser Ökosystem aus. So enfernen die Geräte außer dem Herbstlaub auch die darin befindlichen Insekten, Würmer und andere Weichtiere, von denen sich Wildtiere ernähren. Ebenfalls können kleinere Tiere, bspw junge Igel, durch den Laubsauger eingesaugt werden.

Aktiv für den Artenschutz
Neben den natürlichen Überwinterungsmöglichkeiten bieten z.B. Igelhäuser oder künstliche Höhlen den Tieren im Garten zusätzlichen Unterschlupf. Unverzichtbar für den Artenschutz ist auch das Füttern unserer heimischen Singvögel, wenn sie witterungsbedingt in der Natur nichts mehr zu fressen finden. Tipps zur artgerechten Fütterung von Vögeln gibt der Deutsche Tierschutzbund.

Zurück

Noch mehr Interessantes:

Rotkehlchen im Schnee

Vögel im Winter richtig füttern

In der kalten Jahreszeit finden die bei uns überwinternden Vögel nur wenig Futter. Wenn der Boden längere Zeit gefroren ist und eine geschlossene Schneedecke liegt, sollten wir die Tiere mit Futter und Wasser unterstützen...

Weiterlesen …

Katze im Schnee

Haustiere bei Schnee und Kälte

Mit Einzug der ersten Kältewelle im Winter fragen sich viele Tierbesitzer, wie ihr Schützling die eisigen Tage möglichst gut übersteht. Wir geben Tipps, wie man die Winterzeit für Bello, Mieze & Co. angenehmer gestalten kann...

Weiterlesen …

Katze neugierig

Tierisch feiern mit Bello und Mieze

Weihnachten und Silvester: Was für uns Menschen die stimmungsvollste Zeit des Jahres ist, bedeutet für unsere Haustiere oft Stress und Gefahr. Wr geben Tipps für entspannte Feiertage mit Bello und Mieze...

Weiterlesen …

>> Artikel-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …