Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Was ist die Summe aus 8 und 2?
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Igelschutz

Igelschutz
F Heese / pixelio.de
Zur Herbstzeit sieht man in Gärten und Parks tagsüber viele Igel. Die stacheligen Naturbewohner sind jetzt auf Nahrungssuche, um sich eine Fettschicht für den Winter anzufressen. Menschliche Hilfe brauchen die Tiere fast nie. Tierfreunde sollten Igel deshalb erst eine Weile beobachten, bevor sie die Tiere in ihre Obhut nehmen.

Im Herbst beginnen Igel sich auf den Winterschlaf vorzubereiten. Die Tiere müssen sich jetzt vor allem genügend Fettreserven anfressen. In der Regel halten Igel fünf bis sechs Monate Winterschlaf.
 
Die männlichen Tiere beginnen damit je nach Witterung ab Anfang Oktober. Es folgen die Weibchen, die nach der Jungenaufzucht noch mehr Energie aufnehmen müssen. Jungigel ziehen sich noch später, etwa Anfang November, zurück. Um ihren ersten Winter zu überstehen, müssen die Kleinen sich ein Gesamtgewicht von mindestens 500 g anfressen. Liegt in Gärten und Parks genügend heruntergefallenes Laub, finden die Tiere meist ausreichend zu fressen. Für junge Igel kann eine Zufütterung sinnvoll sein. Geeignet ist Katzendosenfutter, gemischt mit Haferflocken oder Weizenkleie. Zudem sollte den Tieren Wasser angeboten werden. Milch und Essensreste sind dagegen nicht artgerecht und können den Tieren sogar ernsthaft schaden.

Tierliebe richtig verstehen
Wer einen Igel tagsüber sieht, sollte ihn zunächst einmal beobachten. Ist der Igel nicht verletzt oder augenscheinlich krank bzw. stark von Parasiten, wie Flöhen, Zecken oder Fliegenlarven, befallen, ist er draußen in seiner natürlichen Umgebung besser aufgehoben. Hilfsbedürftige Igel erkennt man daran, dass sie abgemagert erscheinen oder sich apathisch verhalten.
 
Der igelfreundliche Garten
Wichtig für den Winterschlaf sind igelfreundliche Gärten. Komposthaufen, aber auch Reisig- oder Blätterhaufen bieten nicht nur Nahrung, sondern sind außerdem ein ideales Quartier für den Winterschlaf. Wer das Laub aufräumen möchte, sollte unbedingt zum guten alten Rechen greifen. Denn die heute häufig verwendeten Laubsauger oder –bläser können zum einen kleinere Igel einsaugen, zum anderen verschwindet mit dem weggeblasenen Laub wichtiges Futter, wie Insekten und Weichtiere. Generell sollte der igelfreundliche Garten Durchgänge zu anderen Gärten besitzen, da Igel bei der Nahrungssuche weite Strecken zurücklegen.

 

Zurück

Noch mehr Interessantes:

Hund sitzt vor Tisch mit Wassermelone darauf

An heißen Tagen Kühles für die Hunde

Leichte Kost und kühle Getränke machen heiße Tage für uns Menschen erträglicher. Als Abkühlung für unsere Vierbeiner eignen sich bei Hitze frisches Obst und spezielles Hunde-Eis...

Weiterlesen …

Entenküken versteckt sich im Gras

Kleine Vögel werden flügge

Zum Ende des Frühjahrs wird unser heimischer Vogelnachwuchs flügge. Viele der kleinen Federträger machen jetzt erste Flugversuche. Bitte nehmen Sie die oft hilflos erscheinenden Jungvögel keinesfalls vorschnell an sich...

Weiterlesen …

Katze schaut erwartungsvoll

Katzenfutter im Test

Die Stiftung Warentest hat Trockenfutter für Katzen genau unter die Lupe genommen. Das überaus positive Ergebnis: Die Nährstoffzusammensetzung fast aller geprüften Mahlzeiten war zufriedenstellend – und das hat nichts mit dem Preis zu tun...

Weiterlesen …

>> Artikel-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …