SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte rechnen Sie 3 plus 6.
Tyson

Geburtsdatum 01.11.2014

Tierart Hund

Rasse Terrier ( Jagd )-Mix

Kategorie Hund-klein

Geschlecht männlich

Kastriert ja

Höhe cm 35

Körperlänge

Gewicht Kg 14.7

Fell-Typ Kurzhaar

Haltung

Tyson wurde bei uns mit Übergewicht und großer Unsicherheit abgegeben. In den ersten Tagen im Heim traute er kaum jemanden und zeigte gerne seine Zähne, wenn man ihn (zbs. beim anleinen) bedrängte. Als er nach und nach auftaute, wollte er gar nicht mehr in den Zwinger zurück und wehrte sich vehement gegen das Zurücksetzen und das damit verbundene Alleinsein. Dies äußerte sich dann leider ebenfalls mit seinen Zähnen, da er nun unter Verlustangst litt und dies mit lautem Geschrei deutlich gemacht hat. Auch draußen pöbelte er gerne mal den ein oder anderen Hund an, da er oft sehr unsicher ist. Das ungewohnte Anfassen beim Anlegen des Geschirrs schien ihm damals auch nicht sonderlich gefallen zu haben. Er ist kein aggressiver Hund, aber kann bei Angst und Unsicherheit doch recht ungemütlich werden.
 
Mittlerweile ist Tyson den Alltag im Tierheim aber gewöhnt. Er lässt sich von den meisten Gassigehern, wenn diese sein Vertrauen gewonnen haben, problemlos anfassen und pöbelt weniger bei anderen Hunden. Auch die Angst verlassen zu werden hat sich deutlich gebessert, da er nun verstanden hat, dass die Menschen immer wieder zu ihm zurückkommen. Dennoch ist er immer dauerhaft unruhig und braucht daher eine klare Führung und Sicherheit durch feste Routinen. Sein Übergewicht hat sich durch mehr Bewegung (und den anfänglichen Stress im Heim) deutlich gebessert und sein sportlicher Körper ist wieder zum Vorschein gekommen. Tyson liebt Aufgaben und macht beim Agility oder der Fährtenarbeit eine gute Figur. Verfressen ist er nach wie vor und (besonders bei Hühnchen) ist sein Arbeitswille sehr groß. Man sollte dabei nur auf seine Finger aufpassen, da er sehr übereifrig danach schnappt.  Tyson braucht Menschen die sich mit ihm und seiner Unsicherheit beschäftigen, sodass er mehr Sicherheit bekommt. Auf der anderen Seite muss er gezielt ausgelastet werden, damit er mehr zur Ruhe kommt. Wenn er einmal das Vertrauen gefasst hat, dann kann er abschalten und lässt sich auch mal auf eine kleine Schmuseeinheit ein. Kinder sollten besser nicht im Haushalt leben, da er bei Unsicherheit eben auch seine Zähne zeigen kann. Aktuell trainieren wir ihm hierzu den Maulkorb auf, welcher ein guter Begleiter in stressigen Situationen, wie zbs beim Tierarzt, werden soll.
Generell ist Tyson kein Familienhund zum kuscheln und braucht ganz klar eine Aufgabe.

Zurück