SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Aktion „Check meinen Chip"

Katze beim Auslesen des Mikrochips
sabine-muench.de

Vom 7. bis 11. September führt der Bundesverband praktizierender Tierärzte u.a. in Kooperation mit FINDEFIX zum vierten Mal die Aktion „Check meinen Chip“ durch. Tierhalter werden dazu aufgerufen, die mit der Mikrochip-Nummer verknüpften Daten ihres Haustieres auf Aktualität zu prüfen.

Damit ein entlaufenes oder entflogenes Tier schnell wieder an seinen Halter zurückgeführt werden kann, ist nicht nur eine Kennzeichnung des Tieres mit Mikrotransponder wichtig. Ebenso unerlässlich ist es, das Tier bei FINDEFIX, dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes, zu registrieren. Die im Haustierregister unseres Dachverbandes hinterlegten Daten müssen dabei stets aktuell sein, damit die Tierbesitzer im Falle eines Falles auch erreichbar sind.

Der Chip-check
Zum Überprüfen der Daten können Tierhalter das Haustierregister unter der Telefonnummer 0228-6049635 rund um die Uhr anrufen oder selbst auf www.findefix.com nachschauen. Dazu sollte man lediglich die Chipnummer zur Hand haben, die im Impfausweis hinterlegt ist. Ist das Tier noch nicht registriert, kann man die Registrierung innerhalb weniger Minuten umgehend kostenlos nachholen. Auch Adressänderungen oder neue Telefonnummern können dem FINDEFIX-Team ganz einfach über ein Online-Formular oder telefonisch mitgeteilt werden.

Markieren bei ohnehin anstehenden Tierarztbesuchen
Tiere die noch nicht gekennzeichnet sind, sollten beim Tierarzt durch einen Mikrochip-Transponder unverwechselbar markiert werden. Der reiskorngroße Transponder wird dem Tier dabei mit einer Spritze unter die Haut der linken Seite des Halses injiziert. Mit der Chipnummer kann der Halter seinen Schützling anschließend kostenfrei bei FINDEFIX registrieren. Bei Ziervögeln ist die Ringnummer bei der Registrierung maßgebend. Wegen den Einschränkungen der aktuellen Corona-Situation sollten Tierhalter die Kennzeichnung erst beim nächsten ohnehin anstehenden Tierarztbesuch durchführen lassen. Für eine Reise in andere EU-Mitgliedstaaten ist die Kennzeichnung mit Mikrochip für Hunde, Katzen und Frettchen vorgeschrieben.

Tierheime werden entlastet
Eine einfache und schnelle Rückführung mit Hilfe einer Kennzeichnung und Registrierung ist nicht nur für Halter und Tier von Vorteil. Auch die Tierheime werden entlastet, weil Fundtiere einfach und schnell ihrem Halter zugeordnet werden können. Die Aktion "Ckeck meinen Chip" findet bereits zum vierten Mal, u.a. in Kooperation mit FINDEFIX, statt.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Poster Katzenkastrationskampagne Herbst 2020

Ab dem 12. Oktober findet im Kreis Düren bereits zum 12. Mal eine vierwöchige Kastrationskampagne für Kater und Katzen privater Halter statt. Mit der Aktion soll die unkontrollierte Vermehrung und das damit verbundene Leid der Tiere eingedämmt werden…

Mit seiner enormen Größe freut sich besonders Herdenschutzhund Bodo über geräumige Häuschen

Unser Crowdfunding-Projekt für unsere freiheitsliebenden Vierbeiner hat mit großartigem Ergebnis abgeschlossen. Tierfreunde spendeten sagenhafte 6585 € für die Anschaffung neuer Hundeschutzhütten im Außenbereich. Wir sagen herzlich Danke…

Seit 2012 gibt es die europäische Textil-Kennzeichnungsverordnung, nach der echte Pelze, Leder, Horn, Federn oder Perlen besonders gekennzeichnet werden müssen. „Enthält nicht-textile Bestandteile tierischen Ursprungs“ muss in diesen Fällen auf dem Etikett stehen. Muss...?

>> Nachrichten-Archiv <<