SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Was ist die Summe aus 8 und 9?

Corona-Krise: Tagebuch aus dem Tierheim

Gans spielt im Wasser

Wegen COVID-19 muss unser Tierheim zurzeit für Besucher geschlossen bleiben. Wir lassen Tierfreundinnen und Tierfreunde deshalb in diesen Ausnahmezeiten gerne mit einem Tagebuch an unserem tierischen Alltag & mehr teilhaben.

Am 16. März mussten wir unser Tierheim aufgrund der Corona-Krise für den Besucherverkehr schließen. Mit dieser Maßnahme schützen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn um die Versorgung unserer vielen Schützlinge zu gewährleisten, dürfen wir keine Ansteckung und eine damit verbundene Quarantäne riskieren. Unsere Hoffnung, die Pforten ab dem 30. März wieder öffnen zu können, hat sich leider zerschlagen, denn die Krise dauert an,- mit derzeit unbestimmtem Ende. Um Tierfreund*innen dennoch am tierischen Alltag mit seinen Sorgen und Nöten in dieser merkwürdigen Ausnahmesituation, aber auch den schönen Momenten teilhaben zu lassen haben wir ein Tagebuch gestartet.

Hund und Katze einträchtig beisammen
pixabay.com

Tierheim-Tagebuch – Sonntag 10. Mai 2020
Heute haben wir eine tolle Neuigkeit für alle Tierfreunde*innen: Ab morgen (11. Mai 2020) können wir das Tierheim zeitweise unter Einschränkungen wieder für Besucher öffnen. Die Tiervermittlung findet nach wie vor nur nach telefonischer Vereinbarung statt. Alle wichtigen Informationen finden Sie hier.
Mit der Tierheimöffnung endet nun auch unser Tagebuch. Wir hoffen, unsere kleinen Geschichten haben Ihnen gefallen. Für alle, die uns noch nicht besuchen können: Hier auf dieser Seite finden Sie wöchentlich ein kleines Update rund um den tierischen Alltag im Heim. Mit unseren Schützlingen freuen wir uns auf Sie!

Auch die Federträger lieben frisches Grünfutter

Tierheim-Tagebuch – Samstag 9. Mai 2020
Neben unseren Kaninchen bekommen auch die Vögel frisches Knabberzeug. Sie freuen sich immer sehr über die Äste mit dem knackigen Grün und fallen gierig darüber her. Im Tierheim stehen unseren gefiederten Freunden große Volieren zur Verfügung. In einer leben hauptsächlich Wellensittiche und Nymphensittiche zusammen. Die anderen werden vorwiegend von Agaponiden, Ringsittichen, Blaustirnamazonen, einem Graupapagei und einem Kakadu bewohnt. Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende. Passen Sie auf sich auf!

Jean-Luc wartet auf Wasser

Tierheim-Tagebuch – Freitag 8. Mai 2020
Unser Jean-Luc ist ein Berger de Picard-Mix. Neben seinem wohlklingenden Namen ist es vor allem das hübsche Aussehen des Vierbeiners, dass das ein oder andere Menschenherz zum Schmelzen bringt. Der knapp 2-jährige Rüde kam im Herbst vergangenen Jahres aus einer Sicherstellung aus schwierigen Verhältnissen zu uns. Er hat ein sehr schwaches Nervenkostüm und ist extrem gestresst und hektisch. Seit seine festen Gassi-Geher mit ihm arbeiten, bessert sich sein Verhalten leicht. Draußen beim Spaziergang kann er immer mehr zur Ruhe kommen. Dennoch wird Jean-Luc immer ein Hund bleiben, der einen sehr hundeerfahrenen Menschen braucht, - jemanden, der absolute Ruhe ausstrahlt und sich nicht von der Hektik des Rüden anstecken lässt. Jean-Luc ist übrigens eine Wasserratte, auf dem Bild wartet er im Pool ungeduldig auf das erfrischende Nass. Weiter Infos zu Jean-Luc finden Sie auf unserer Vermittlungsseite.

Eichhörnchen lehnt auf Spielzeug-Telefonzelle

Tierheim-Tagebuch – Donnerstag 7. Mai 2020
Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
heute wenden wir uns mit einer Info an Sie. Da wir viele Wochen keine Tiere vermitteln konnten, ist das Interesse an unseren Schützlingen entsprechend groß, worüber wir uns sehr freuen. Dies bedeutet aber auch, dass Interessenten für ein Tier oder Tierfreund*innen mit besonderen Anliegen, die uns erreichen möchten, zurzeit etwas Geduld mitbringen sollten. Besonders unsere Telefonleitungen sind häufig belegt, auch, weil Termine für die Tiervermittlung momentan nur telefonisch vereinbart werden. Auch bei Anfragen per E-Mail oder Nachrichten über Facebook kann es vorkommen, dass Tierfreunde* innen etwas länger auf Antwort warten als sonst. Es sind merkwürdige Zeiten für uns alle, wir bitten daher um Ihr Verständnis. Vielen Dank und - bleiben Sie weiterhin gesund! Ihr Tierheim-Team

Die kleinen Hoppler lieben das frische Grün

Tierheim-Tagebuch – Mittwoch 6. Mai 2020
Heute ein kleiner Bericht aus unserer Kaninchen-Kinderstube. Seit wir sie letztens vorgestellt haben, sind die Kleinen wieder ein ganzes Stück gewachsen. Unsere Pfleger*innen haben alle Hände voll zu tun mit der 13-köpfigen Rasselbande. Die Mini-Langohren fressen jetzt mit den Großen fleißig mit am frischen Grün und sind kaum satt zu kriegen. Aber alle sind fit und agil. Überall raschelt es im Stroh, denn die Hoppler knabbern die frischen Äste nicht nur an, sondern nutzen sie auch als Versteck. Piper und Page, die beiden Mamas, wurden vor einiger Zeit einfach ausgesetzt. Als man sie zu uns ins Tierheim brachte, waren sie bereits tragend.

Tierheim-Tagebuch – Dienstag 5. Mai 2020
Wir sind froh für jeden einzelnen unserer Schützlinge, den wir in eine liebevolle Familie vermitteln. Wenn die neuen Besitzer uns später berichten, wie es ihrem neuen tierischen Familienmitglied so geht, freuen wir uns besonders. Die kleinen Geschichten, in denen wir unsere ehemaligen Schützlinge so oft wiedererkennen, bringen uns ganz oft zum Schmunzeln und wir sind so glücklich, dass die Tiere es „geschafft“ haben. Heute stehen deshalb einmal unsere „Ehemaligen“ im Vordergrund. Schauen Sie hier, was die Besitzer oder die Tiere selbst so alles zu berichten haben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Sie haben ein Tier von uns adoptiert? Dann schreiben Sie uns doch auch einmal. Wir freuen uns!

Bodo ist rassegemäß sehr groß und schwer

Tierheim-Tagebuch – Montag 4. Mai 2020
Unser Owtscharka Bodo ist mit seinen knapp drei Jahren ca. 80 cm hoch und wiegt um die 65 Kilo. Owtscharka sind Herdenschutzhunde, die zu den Spätentwicklern zählen. Daher kann es sein, dass der "Kleine" noch etwas zunehmen wird. Konform seiner Rasse hält Bodo sich gerne im Freien auf und ist in der Dämmerung besonders aktiv. Im Tierheim beobachtet er das Gelände von seiner Wiese aus sehr genau. Bodo ist sehr wachsam, selbst ein kleiner Vogel entgeht ihm nicht und er schlägt auch an. Kleine Hunde, Katzen und Co. mag der Rüde nicht. Dagegen schwimmt er sehr gerne und liebt gemütliche Spaziergänge. Wenn ihm dabei aber z.B. ein Eichhörnchen über den Weg läuft, kann er blitzschnell werden. Man muss Bodo also schon etwas entgegenzusetzen haben. Owtscharka sind absolut keine Anfängerhunde und weil Bodo so groß und so schwer ist, hat er leider keine guten Vermittlungschancen. Doch er ist ein so toller Kerl der seine Menschen liebt und auch gerne schmust. Vielleicht findet sich ja ein netter Mensch für ihn?

Zwei Nilgänse heben zum Abflug ab

Tierheim-Tagebuch - Sonntag 3. Mai 2020
Hin und wieder bekommen wir im Tierheim etwas exotischeren Besuch. Die Nilgänse auf dem Bild sehen wir öfter bei uns. Ob es immer die gleichen sind, wissen wir allerdings nicht. Wie es scheint, nutzen die Gänse unsere Festwiese für eine kleine Ruhepause, bevor sie weiterziehen. Auf dem Foto heben die beiden Hübschen gerade zum Abflug ab. Als Start- und Landebahn eignet die große Wiese sich ja auch wirklich gut.
Nilgänse stammen ursprünglich aus Afrika. Laut Angaben des Nabu kamen die Tiere in den 1970er-Jahren über Großbritannien – wo sie als Ziervögel gehalten wurden - nach Deutschland.

Blaustirnamazone bebrütet Kunsteier

Tierheim-Tagebuch – Samstag 2. Mai 2020
Patchworkfamilie pur! Völlig harmonisch genießen unsere beiden Blaustirnamazonen-Pärchen in ihrer großen Voliere ihren Lebensabend. Zumindest im Frühjahr sollten die Vögel etwas ungehalten gegenüber ihren Artgenossen sein, weil sie sich naturgemäß auf die Brut und den Schutz ihres Nachwuchses vorbereiten und überhaupt - die Vogelhormone verrücktspielen. Doch bei unserem lustigen Quartett herrscht weiter volle Harmonie. Weil wir keinen Vogelnachwuchs möchten, bieten wir den Tieren keine Brutmöglichkeiten an. Werden trotzdem Eier auf den Boden gelegt, tauschen wir sie gegen Kunsteier aus. So können die Tiere ihrem natürlichen Brutinstinkt nachgehen. Selbst hier – und das ist absolut ungewöhnlich – unterstützen unsere Vier sich gegenseitig, indem sie sich pärchen-übergreifend beim Ausbrüten der Kunsteier abwechseln. Dass am Ende kein Junges schlüpft, schadet den Tieren nicht. Der Verlust von Eiern ist ein Vorgang, der auch in der Natur vorkommt. Wir freuen uns, dass die Vögel so gut miteinander auskommen.

Bullterrier Paco braucht rasseerfahrene Menschen

Tierheim-Tagebuch – Freitag 1. Mai 2020
Jeder unserer Hunde wünscht sich nichts sehnlicher als eine eigene Familie, die er bespaßen, beschützen, erfreuen, abgöttisch lieben oder - alles zusammen – kann, - auch unser Paco. Den Hundetrubel im Tierheim mag der Bullterrier nicht, vor lauter Stress hat er immer mehr abgenommen. Deshalb darf Paco jetzt tagsüber mit in unser Vermittlungsbüro, wo er die Ruhe genießt und meistens schläft. Paco ist eine wahre Sportskanone und am liebsten ständig auf Achse. Eigentlich ist er ein süßer, lustiger Kerl, doch man muss seine Eigenheiten kennen und verstehen. Paco ist absolut kein Anfängerhund, er braucht Menschen, die ihn vorher gut kennenlernen und mit seiner Rasse vertraut sind. Kinder und andere Tiere dürfen nicht im neuen Heim leben und aufgrund Pacos Rasse müssen die Besitzer spezielle behördliche Auflagen erfüllen. Einige gesundheitliche Probleme plagen den Vierbeiner leider auch. Pacos Vermittlungschancen sind insgesamt nicht sehr rosig, doch wir geben die Hoffnung für den kleinen Burschen nicht auf.

Bauarbeiten am Sandplatz

Tierheim-Tagebuch – Donnerstag 30. April 2020
Das Wetter hat mitgespielt und so wurde inzwischen mit den Bauarbeiten am Sandplatz für unsere Ponys und Esel begonnen. Wir sind froh, dass unsere Schützlinge auf Hufen dank der Hilfe vieler Tierfreunde*innen bald die Möglichkeit haben, sich auf trockenem und geeignetem Untergrund einige Stunden am Tag zu bewegen und zu trainieren! Unsere Esel Jupp & Jakob und die Ponys Susi, Carlos und der kleine Kyle sind schon ganz gespannt und verfolgen die Arbeiten ständig mit großem Interesse.

Jupp, Jakob und Susi ruhen sich aus

Tierheim-Tagebuch – Mittwoch 29. April 2020
Der Futterball, den unsere Gassigeher unseren Ponys und Eseln geschenkt haben, erfüllt seinen Zweck. Die Esel Jupp & Jakob und Pony Susi – jedenfalls, haben sich in den letzten warmen Frühlingstagen so richtig verausgabt um an das leckere Innenleben der Kugel zu kommen. Anschließend haben die drei sich ein bisschen ausgeruht und die warmen Sonnenstrahlen auf dem Fell genossen. Damit sie ausreichend Bewegung bekommen, machen unsere Huftiere nach wie vor auch einen gelegentlichen Waldspaziergang mit ihren Pflegern oder ehrenamtlich Aktiven.

Cabra in ihrem ruhigen Gehege

Tierheim-Tagebuch – Dienstag 28. April 2020
Cabra und Caprito wurden abgegeben, weil ihre Besitzer sich einen Jagdhund angeschafft hatten, der - wen wundert es - ständig vor dem Kaninchengehege lauerte. Stress für den Hund, Stress für die Kaninchen, also mussten die Farbenzwerge weg. Anfangs lief im Tierheim alles gut, doch dann bekam Cabra Schnupfen, begleitet von einer schlimm verkrusteten, wunden Nase und Haarausfall. Nach intensiver Behandlung geht es der Kleinen nun besser. Weil der Trubel im Tierheim Cabra aber Stress bereitet, der den Heilungsprozess nicht gerade fördert, durfte sie mit Caprito in die Wohnung ihrer Tierpflegerin einziehen. Dort steht den Kaninchen ein zur Wohlfühloase umgebautes Badezimmer zur Verfügung - mit abwechslungsreicher Beschäftigung, vielen Versteckmöglichkeiten, gesundem Futter und - vor allem - viel Ruhe! So manches Mal kümmern unsere Mitarbeiter*innen sich neben ihrer regulären Arbeitszeit zu Hause gerne um Schützlinge, die besondere Pflege und Fürsorge brauchen. Zurzeit warten viele Kaninchen im Tierheim auf ein neues Zuhause.

Poster zur aktuellen Kampagne

Tierheim-Tagebuch – Montag 27. April 2020
Katzenbesitzer aus dem Kreis Düren, deren Schützling noch nicht kastriert ist, können noch bis zum 3. Mai an der aktuellen Katzen-Kastrationskampagne teilnehmen. Wegen der Corona-Krise wurde die Aktion um zwei Wochen verlängert. Wer jetzt noch mitmacht, schont seinen Geldbeutel, denn im Rahmen der Kastration erhalten die Tierhalter einen gratis Mikrotransponder für ihren Schützling. Wichtig: Die Kastrationen erfolgen nur nach vorheriger Terminabsprache. Alle Infos zur Aktion und eine Liste der teilnehmenden Tierärzte unter www.katzenkastration-dueren.de. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche!

Karu hat im Tierheim eine Freundin gefunden

Tierheim-Tagebuch – Sonntag 26. April 2020
Karu und Vivi haben die Steine, die ihnen das Leben in den Weg legte, tapfer umflogen und sich bei uns im Tierheim gefunden. Der kleine Karu -ein Fundvogel- war krank und ziemlich verwahrlost, als er zu uns kam. Vor allem aber war Karu sehr einsam - den ganzen Tag lang trällerte er verzweifelt nach einer artgleichen Freundin. Als diese dann mit der Kanarien-Fundvogeldame Vivi kam, war für Karu das Leben wieder schön. Auch Vivi war krank und in einem schlechten Zustand. Zu allem Überfluss brach sie sich durch einen Unfall in der Voliere ein Beinchen und zog auf die Krankenstation. Für Karu brach eine Welt zusammen und er schrie lautstark nach seiner treuen Freundin. Damit die beiden während Vivis' Boxenruhe nicht getrennt waren, blieb uns nur eines: Wir stellten Vivis Krankenkäfig zu Karu in die große Voliere. Diese schwierige Zeit haben die beiden aber auch überstanden und dank der fürsorglichen Pflege unserer Mitarbeiter geht es den Federträgern gut. Zum endgültigen Glück fehlt Karu und Vivi jetzt nur noch ein schönes Zuhause.

Zurzeit kümmern wir uns um 13 Kaninchenkinder

Tierheim-Tagebuch – Samstag 25. April 2020
Unsere Kaninchen-Kinderstube hat Zuwachs bekommen. Nachdem wir in unserem Tagebuch bereits acht Mümmler-Babys vorstellten, versorgen wir jetzt fünf weitere Fellknäuel. Denn neben Piper ist auch Page Mama geworden. Piper und Page wurden offensichtlich ausgesetzt. Als sie zu uns kamen, waren sie bereits tragend. Beide Mütter kümmern sich rührend um ihren Nachwuchs. Die Kleinen bleiben ca. 12 Wochen bei ihrer Mama und den Geschwistern, damit sie ein gutes Immunsystem und Sozialverhalten entwickeln können. In dieser Zeit impfen wir sie und erst danach können wir die Kleinen in ein Zuhause vermitteln. Wir wünschen Ihnen auch in diesen andauernden schwierigen Zeiten ein schönes Wochenende. Passen Sie auf sich auf!

Im Tierheim wurde der Eingangsbereich vorübergehend anders eingerichtet

Tierheim-Tagebuch – Freitag 24. April 2020
Seit ein paar Tagen können wir wieder Tiere vermitteln und freuen uns für jeden einzelnen unserer Schützlinge, der auch in Corona-Zeiten ein schönes neues Zuhause findet! Den Eingangsbereich im Tierheim haben wir vorübergehend anders gestaltet. Tierfreunde, die uns unterstützen möchten, haben nun die Möglichkeit, in einem geschützten Bereich Futterspenden, etc. abzustellen. Auch gibt es jetzt Zugang zu unserer Geldspendenbox. Da wir über diesen Bereich hinaus immer noch keine Besucher in das Tierheim hineinlassen dürfen, hält das Wort "Eintrittsspende" leider nicht was es verspricht. Aber wie man die Spende auch nennt: Gerade jetzt, in diesen schwierigen Zeiten, sind wir glücklich und dankbar für jeden Euro, den wir für unsere Schützlinge bekommen.

Cooper hat sich gut im Tierheim eingelebt

Tierheim-Tagebuch – Donnerstag 23. April 2020
Cooper ist einer unserer „Manheimer Tiger“. Im Gegensatz zu seinen meist sehr scheuen Leidensgenossen ist er ein zutraulicher kleiner Kater. Wir haben ihn medizinisch versorgt, geimpft, kastriert und gechipt. Cooper steht auf unserer Fundtierseite, aber bis jetzt hat sich niemand für ihn gemeldet. Bei uns hat der kleine „Tiger“ sich inzwischen gut eingelebt und wickelt alle Mitarbeiter um den Finger.
Im Zuge des Braunkohletagebaus wurde das Dorf Manheim bei Kerpen umgesiedelt. Zurück blieben zahlreiche Katzen, für die im neuen Domizil ihrer Besitzer anscheinend kein Platz mehr war. Die Tiere lebten ganz auf sich alleine gestellt auf der Straße und haben sich natürlich vermehrt. Eine Gruppe ehrenamtlicher Tierschützer hat sich den verlassenen Miezen angenommen und zahlreiche Katzen, Erwachsene wie Jungtiere, mit Lebendfallen eingefangen. Wir unterstützen die Aktion, indem wir Manheimer Katzen bei uns aufnehmen.

Dieses Stockentenpaar scheint unzertrennlich zu sein

Tierheim-Tagebuch – Mittwoch 22. April 2020
Schon seit vielen Jahren bekommen wir im Frühling Besuch von diesem hübschen Stockentenpaar. Die beiden bereiten sich bei uns auf die Brutzeit vor. Sie genießen auf dem Tierheim- Gelände den Tag und schwimmen gerne ein bisschen in unserem Biotop herum. Abend für Abend watscheln sie dann vorne an unserem Büro vorbei Richtung Burgauer Weiher. So wie es aussieht, ist es immer dasselbe Paar.  Die beiden lassen sich scheinbar durch nichts voneinander trennen.

Das komplette Team war beim Frühjahrsputz im Einsatz

Tierheim-Tagebuch – Dienstag 21. April 2020
Unsere Mitarbeiter*innen waren fleißig und haben Frühjahrsputz im Tierheim gehalten. Das ganze Team war am Start. Es wurde geputzt und aufgeräumt was das Zeug hält. Blitzblanke Wege und Bänke, strahlende Scheiben und ein tiptop aufgeräumtes Futterlager sind eine tolle Belohnung für den tatkräftigen Einsatz. Ein großes Kompliment an das gesamte Team, dem die Putzaktion viel Spaß gemacht hat.

Die Fundziegen sehen alle fit aus

Tierheim-Tagebuch – Montag 20. April 2020
Fünf auf einen Streich! Wir haben fünf Ziegen bei uns aufgenommen. Das Quintett wurde in Heimbach auf einer Wiese gefunden und besteht aus vier kastrierten Böcken und einem Weibchen. Die Fünf sehen fit aus, sie wurden entwurmt und sind jetzt zusammen mit unseren Ziegen untergebracht, mit denen sie sich ganz gut vertragen. Alle müssen jetzt ein bisschen näher zusammenrücken, den außer den Ziegen leben auf unserer Wiese auch die Lamas und Schafe. Unsere Neuankömmlinge sind sehr zahm und orientieren sich sehr am Menschen.

v.l.n.r.: R. Breuer, T. Cieslik, F. Bongartz

Tierheim-Tagebuch – Sonntag 19. April 2020
Große Freude bei unseren Ponys, Eseln und Co. und natürlich bei uns! Frank Bongartz aus der Facebook-Gruppe „Eifel für Eifel“ hat uns je einen Rundballen Stroh und Heu für die großen Schützlinge vorbeigebraucht. Die Rollen sind riesig und unsere Huftiere damit erst mal ein paar Wochen versorgt. Wir sagen herzlich Danke für diese tolle Spende! Einen schönen Sonntag und passen Sie auf sich auf!

Eine spontane Spende für unsere Tiere

Tierheim-Tagebuch – Samstag 18. April 2020
So spontan kann Hilfe sein! Zwei Spaziergängerinnen kamen gestern im Burgauer Wald mit einer unserer Gassigeherinnen ins Gespräch. Dabei erfuhren sie von den finanziellen Einbußen, die die Corona-Krise für unser Tierheim mit sich bringt. So fehlen uns wegen der Besuchersperre die Eintrittsspenden. Auch die Erlöse aus der Tiervermittlung fallen weg und unser Frühlingsfest, mit normalerweise schönen Einnahmen für unser Schützlinge, mussten wir absagen.  Ohne lange zu überlegen, zogen die Tierfreundinnen ihre Geldbörse und überreichten unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin – auf Abstand – eine Geldspende für unsere Tiere. Wir danken den beiden Damen von Herzen für die tolle Unterstützung!

Katzenhäusschen bieten unseren Streunermiezen Schutz

Tierheim-Tagebuch – Freitag 17. April 2020
Bei uns auf dem Tierheim-Gelände leben einige "Streuner"-Miezen. Manche wurden von ihren Besitzern in Orten, die wegen des Braunkohletagebaus umgesiedelt wurden, offensichtlich einfach zurückgelassen. Im Rahmen unseres Katzenschutzprojektes können wir solche Tiere zwar einfangen und kastrieren lassen. Aber ein Zurückbringen in ihr Ursprungsrevier ist ausgeschlossen, da dieses ja auf kurz oder lang verschwindet. Wenn diese Katzen nicht mehr zahm werden und der Einzug in eine Familie damit ausgeschlossen ist, dürfen sie bei uns bleiben. Die Miezen haben ein Innen- und Außengehege. Von drinnen kommen sie über eine Katzenklappe und Leiter auf das Tierheim-Gelände. Dort können sie nach Lust und Laune herumstromern oder sich je nach Wetterlage oder für ein Nickerchen in eine der kleinen Schutzhütten zurückziehen, die auf dem Gelände verteilt stehen. Futter und Wasser für die Miezen und einen Schlafplatz gibt es im Innengehege.

Pony Kyle freut sich über die Heukugel

Tierheim-Tagebuch - Donnerstag 16. April 2020
Was wären wir ohne unsere Gassigeher? Sie sorgen nicht nur dafür, dass unsere Hunde auch jetzt ihre Bewegung bekommen. Obendrein haben sie für unsere Vögel tolles Holzspielzeug gebastelt. Und die Esel und Ponys haben eine Heukugel geschenkt bekommen, damit ihnen jetzt - so ganz ohne Besucher - nicht langweilig wird. Eine tolle Idee! Unser Mini-Shetty Kyle hat den leckeren Fütterungsball schon in Besitz genommen.

 

Kater Müsli genießt die Streicheleinheiten

Tierheim-Tagebuch - Mittwoch 15. April 2020
Unser Kampfschmuser in spe, den wir hier bereits vorgestellt haben, entwickelt sich zu einem wirklich liebenswerten Gesellen. Wir haben den Kater „Müsli“ getauft. Anfangs noch scheu und schreckhaft, fasst der Kleine jetzt immer mehr Vertrauen zu seinen Pfleger*innen. Müsli wurde auf Hinweis einer Tierfreundin von unserem Katzeneinfang-Team eingefangen. Vermutlich hat er viele Jahre allein auf der Straße gelebt. Unsere Tierärztin hat den schnurrenden Gesellen kastriert. Außerdem war er verletzt, seine Augen, Ohren und Zähne und ein Pfötchen wurden bzw. werden behandelt. Weil er vielleicht doch einmal irgendwo ausgebüxt sein könnte, steht Müsli auf unserer Fundtier-Seite. Aber niemand meldet sich für ihn und gechipt ist er auch nicht. Unser Katzeneinfänger-Team hat aufgrund der Corona-Krise seine reguläre Arbeit eingestellt. Für Notfälle wie „Müsli“ sind die ehrenamtlich Aktiven aber weiterhin da. Bitte rufen Sie im Tierheim an, wenn sie eine streunende Katze sehen, die verletzt ist.

Tierheimleiterin Julia Müller und Vorstandsmitglied Magda Prinz-Bündgens freuen sich über die große Futterspende

Tierheim-Tagebuch - Dienstag 14. April 2020
In Zeiten der Corona-Krise, in der uns zahlreiche Einnahmen wegbrechen, freuen wir uns besonders über kreative Unterstützung von Tierfreunden*innen. Heute geht unser herzliches Dankeschön an Tina Bongartz, die uns nicht nur mit ihrer Mitgliedschaft unterstützt, sondern jetzt zusätzlich bei Fressnapf ein Riesenpaket voll mit Futter für unsere Schützlinge bestellt hat. Eine tolle Hilfe für uns und unsere Tiere!

Dieses Eichhörnchen wurde verletzt zu uns gebracht

Tierheim-Tagebuch - Montag 13. April 2020
Wir haben einen weiteren wilden Patienten. Eine Tierfreundin brachte uns dieses Eichhörnchen. Das Hörnchen ist verletzt, es humpelt und kann ein Bein nicht belasten. Jetzt wird es gut versorgt. Wir wünschen dem Kleinen gute Besserung und hoffen, dass wir es bald wieder in die Freiheit entlassen können.
Im Tierheim nehmen wir immer wieder verletzte und verwaiste Wildtiere auf,- im Frühjahr vor allem Vogelkinder. Bitte entnehmen Sie ein Tier nur der Natur, wenn Sie wirklich sicher sind, dass es Hilfe braucht.

Kaninchen putzt sich

Tierheim-Tagebuch - Sonntag 12. April 2020
Und wieder bricht ein Tag an, an dem die Wege in unserem Tierheim leer bleiben. Unsere Schützlinge wissen nichts von dem derzeitigen Ausnahmezustand. Sie hätten sich bei dem schönen Wetter so sehr über netten Osterbesuch gefreut. Gerade in diesen Zeiten wünschen wir allen Tierfreundinnen und Tierfreunden ein frohes Osterfest. Bleiben Sie gesund oder werden Sie es ganz schnell wieder.

Mama Mona Lisa mit Lämmchen Da Vinci

Tierheim-Tagebuch - Samstag 11. April 2020
Nachwuchs im Tierheim! Mutterschaf Mona Lisa hat einen gesunden Sohn geboren, den wir ganz passend auf den Namen Da Vinci getauft haben. Das Lämmchen ist gesund und munter und genießt mit der Mama die Aprilsonne. Mona Lisa haben wir aus einer schlechten Haltung übernommen, ihre Schwangerschaft war eine Überraschung. Auch Kaninchendame Piper kam tragend zu uns. Die acht noch winzigen Mümmler haben erst vor wenigen Tagen das Licht der Welt erblickt. Bilder folgen!

Shetty-Hengst Kyle hat Frühlingsgefühle

Tierheim-Tagebuch - Freitag 10. April 2020
Sonnige Grüße von Kyle! Kyle freut sich mächtig über das schöne Wetter. Das Mini-Shetty hat selbst Frühlingsgefühle und hält unsere anderen Huftiere ordentlich auf Trab. Auch in diesen „ruhigen Zeiten“ werden unsere Ponys und Esel von dem Mitarbeiter*innen und ehrenamtliche Pflegebeteiligungen bewegt und beschäftigt. Eine gute Nachricht haben wir für unsere Schützlinge auf Hufen: Jetzt wo es so schön trocken ist, werden wir mit den Arbeiten am Sandplatz beginnen, den wir dank der tollen Unterstützung vieler Tierfreunde*innen finanzieren können.



Immer wieder finden Igel Hilfe im Tierheim

Tierheim-Tagebuch - Donnerstag 9. April 2020
Bei uns im Tierheim geht es immer wieder „wild“ zu. Zurzeit kümmern sich unsere Pfleger*innen u.a. um neun Igel. Sechs davon halten noch in ihrem Winterschlaf. Die anderen Stachelträger sind wohl zu früh daraus aufgewacht. Besorgte Tierfreunde brachten sie kürzlich zu uns. Jetzt werden die drei bei uns behandelt und gepäppelt. Wir freuen uns, wenn wir die stacheligen Gesellen alle wieder gesund und munter auswildern können.
Wer einen Igel tagsüber sieht, sollte ihn nicht vorschnell an sich nehmen. Zunächst kann man das Tier eine Weile beobachten. Ist der Igel nicht verletzt oder augenscheinlich krank bzw. stark von Parasiten, wie Flöhen, Zecken oder Fliegenlarven, befallen, ist er draußen in seiner natürlichen Umgebung besser aufgehoben. Hilfsbedürftige Igel erkennt man daran, dass sie abgemagert erscheinen oder sich apathisch verhalten.

 



Für freuen uns über Futterspenden und nützliche Sachen für unsere Tiere

Tierheim-Tagebuch - Mittwoch 8. April 2020
Futter, Deckchen, Näpfe und mehr. In den letzten Tagen erreichten uns viele nützliche Sachspenden für unsere Schützlinge. Ganz herzlichen Dank an alle lieben Spender! Da wir Futter & Co. zurzeit aus Sicherheitsgründen nicht persönlich annehmen können, haben wir vor dem Tierheim-Tor eine Wanne abgestellt. Tierfreunde*innen können ihre Spenden dort hineinlegen, wir schauen regelmäßig nach. Wer Sachen abgeben möchte, kann uns natürlich vorher auch gerne während der Telefonzeiten anrufen.



Der sensible Lex braucht geduldige Menschen

Tierheim-Tagebuch - Dienstag 7. April 2020
Unser Lex ist ein armer Kerl. Einige Jahre lebte er glücklich in seiner Familie, bis plötzlich Nachwuchs angesagt und für ihn kein Platz mehr da war. Mit der neuen Situation im Tierheim ist Lex seit Anfang an überfordert. Er leidet ganz fürchterlich und ist so scheu und gestresst, dass niemand näher an ihn herankommen kann. Für seine Vermittlung sind das nicht die besten Voraussetzungen. Doch wer weiß? Auch bei uns geschehen ab und zu kleine Wunder. Lex ist im Grunde ein lieber Kerl. Er braucht geduldige Menschen, die ihm mit viel Fingerspitzengefühl seine Ängste nehmen und ihm zeigen, dass Dosenöffner gar nicht so übel sind. Vielleicht klappt es ja mit dem Wunder, wenn wir wieder Tiere vermitteln können.

Körner von Papierschnipseln trennen beschäftigt unsere Papageien

Tierheim-Tagebuch - Montag 6. April 2020
Unsere Papageien gefällt das süße Nichtstun überhaupt nicht und zurzeit sind nicht einmal Besucher im Tierheim, mit denen sie „reden“ können. Um die pfiffigen Burschen zu beschäftigen, mischen wir ihr Körnerfutter stets mit Papierschnipseln aus dem Büroschredder. Denn die leckeren Körner aus den Schnipseln zu fischen, kostet die Federträger ein wenig Zeit und Geschick. Neben Papageien leben in unseren geräumigen Volieren im Eingangsbereich des Terheims größtenteils Wellen- und Nymphensittiche.

Wallach Moritz ist ein überaus netter Pensionsgast

Tierheim-Tagebuch - Sonntag 5. April 2020
Der 20 Jahre alte Norweger-Wallach Moritz sollte in einen neuen Reitstall umziehen, doch wegen einer Corona-Infektion sagte die Unterkunft kurzfristig ab. Ein vorübergehender Platz für ein Pferd findet sich aber nicht spontan. Wohin also mit dem Tier, fragte sich Moritz‘ Besitzerin. In ihrer Verzweiflung wandte sie sich an unser Tierheim und da wir nur zu gut wissen, dass man ein Pferd nicht einfach mal so in eine Tierpension bringen kann, haben wir Moritz kurzerhand bei uns aufgenommen. Neun Tage war der 20-jährige Wallach bei uns in Pension und nicht nur dem Tierpfleger-Team ist das freundliche Pferd ans Herz gewachsen – auch unsere Ponys und Esel haben sich über den Gehegezaun hinweg mit Moritz angefreundet und werden ihn vermissen.

Auch in der Corona-Krise sind die Mitarbeiter für ihre Schützlinge da

Tierheim-Tagebuch - Samstag 4. April 2020
Auch in Zeiten der Corona-Krise kümmern unsere Mitarbeiter*innen sich aufopferungsvoll um ihre Schützlinge. Sie füllen Näpfe, sortieren und schnipseln Obst und Gemüse und halten alles sauber und instand. In ihrer Freizeit und am Arbeitsplatz versuchen die Kolleg*innen alles zu tun, um sich nicht mit dem Corona-Virus zu infizieren. Bei uns auf dem Gelände gehen sie sich, bis auf notwendige Gespräche, aus dem Weg. Auch die Pausen dürfen nicht mehr zusammen verbracht werden. Nicht auszumalen, wenn alle gleichzeitig in Quarantäne müssten und niemand mehr da wäre, um unsere Schützlinge zu versorgen. Wir sind froh, dass wir so ein tolles Team haben! Allen Tierfreunden* innen ein schönes Wochenende! Bleiben Sie gesund!

Rund 50 Stadttauben leben auf dem Tierheimgelände

Tierheim-Tagebuch - Freitag 3. April 2020
Ohne unsere Besucher ist es im Tierheim ruhig geworden. Reges Leben herrscht jedoch bei unseren Tauben. Täglich versorgen wir u.a. 50-60 Stadt- bzw. Haustauben mit, die wir vor einigen Jahren aus einem Animal-Hoarding Fall übernommen haben. Den schlauen Federträgern gefällt es bei uns so gut, dass sie nicht weiterziehen möchten. Wenn die Tauben in unserer Voliere oder im Taubenhaus brüten, haben wir die Möglichkeit, ihre frisch gelegten Eier in den Nestern gegen Attrappen auszutauschen und somit den Bestand zu regulieren. Stadttauben sind Nachkommen entflogener Haustauben. Der Mensch trägt also die Verantwortung für diese Tiere. Leider haben viele Menschen eine negative Meinung zu Tauben - besonders von großen Taubenschwärmen in den Stadtzentren fühlen viele sich belästigt. Das ist schade, denn Tauben sind anpassungsfähige und intelligente Tiere. Auch sind sie sehr treu: Der von den Vögeln einmal gewählte Partner bleibt für das ganze Leben.

Kleiner Kater lernt schmusen

Tierheim-Tagebuch - Donnerstag 2. April 2020
Der kleine Kater auf dem Bild wurde im Rahmen unseres Katzenschutzprojektes eingefangen und lernt nun bei uns im Kreistierheim die Nähe zu den Menschen kennen. Pfleger Justin hat das Vertrauen des kleinen Kerls bereits gewonnen. Täglich legen die beiden nun eine Kuscheleinheit ein, denn schließlich soll der Kater ganz zahm werden und ein schönes Zuhause in einer Familie bekommen.
Bevor der „Tiger“ zu uns kam, hat er alleine auf der Straße gelebt. Dass Katzen, die sehr lange auf sich gestellt waren, sich wieder an den Menschen gewöhnen können, ist sehr selten. Die meisten der frei lebenden Katzen, die unser ehrenamtliches Team mit Lebendfallen einfängt, lassen wir deshalb nach der Kastration und medizinscher Versorgung wieder in ihrem ursprünglichen Revier frei.

Lilly und Benny genießen den gemeinsamen Spaziergang

Tierheim-Tagebuch - Mittwoch 1. April 2020
Abstand halten – was zurzeit für uns Menschen gilt, gilt für Vierbeiner nicht. Und so brechen unsere kleine Lilly und der freundliche Benny in trauter Zweisamkeit zu neuen Abenteuern in den Burgauer Wald auf. Damit unsere Hunde in Zeiten der Corona-Krise ausreichenden Auslauf bekommen, sind unsere ehrenamtlichen Gassigeher auch jetzt engagiert am Start. Selbstverständlich halten die Zweibeiner sich streng an die vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen. Benny und Lilly genießen den Spaziergang mit ihrer vertrauten Gassigeherin. Die zauberhaften Fellnasen sind dicke Freunde und wünschen sich ein schönes gemeinsames Zuhause. Sobald wir unsere Schützlinge wieder vermitteln können, geht dieser Wunsch für sie hoffentlich in Erfüllung.

Gans genießt das warme Frühlingswetter

Tierheim-Tagebuch - Dienstag 31. März 2020
Seit gut zwei Wochen ist unser Tierheim nun für Besucher geschlossen. Wo sonst interessierte Tierfreunde*innen, potentielle Tier-Adoptanten und fröhliche Kinder durch unsere schöne Anlage spazieren, herrscht jetzt gähnende Leere. Es ist wirklich traurig. Zum Glück bekommen zumindest unsere Tiere nichts von der Corona-Krise mit. Sie genießen die Tage ohne Sorgen und wärmen sich in der Frühlingssonne. Wir gönnen es unseren Schützlingen von Herzen! Ihnen allen einen schönen Tag. Bleiben Sie gesund!

Ein Kofferraum voll Futterspenden

Tierheim-Tagebuch - Montag 30. März 2020
Unsere Futterspendenboxen, die wir im Kreis Düren aufgestellt haben, waren wieder gut gefüllt. Unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsvorschriften haben unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter die Körbe geleert. Gerade jetzt brauchen wir die Futterspenden dringend. Denn mit Einstellen des Besucherverkehrs fehlen uns die kleinen und großen Eintrittsspenden. Und da wir momentan keine Tiere vermitteln, fallen die Erlöse daraus ebenfalls weg. Die Näpfe unserer Schützlinge müssen wir aber trotzdem füllen – allein für unsere Hunde und Katzen brauchen wir rund 30 Tonnen Futter pro Jahr! Allen Tierfreunden*innen, die auch in diesen Zeiten beim eher leicht angespannten Gang durch den Supermarkt & Co. an unsere Schützlinge denken - die ein Paket oder eine Dose Futter in die Box stecken - danken wir von ganzem Herzen!

Die Mümmler genießen die Sonne im Außengehege

Tierheim-Tagebuch - Sonntag 29. März 2020
In den letzten Tagen schien die Sonne so schön warm und so durften die ersten Kaninchen in das Außengehege umziehen. Die Mümmler hier auf dem Bild und weitere drei Artgenossen brachte eine Spaziergängerin Anfang März zu uns. Allem Anschein nach hatte jemand die flauschigen Gesellen einfach ausgesetzt. Während das Männchen sich auf unserer Krankenstation von seiner Kastration erholt, lassen die vier Damen des Quintetts sich die warmen Sonnenstrahlen auf den Pelz scheinen und futtern was das Zeug hält. Wir wärmen uns in diesen schwierigen Zeiten derweil das Herz am Anblick der niedlichen und zufriedenen Tiere und wünschen Ihnen allen einen schönen Sonntag!

Zurück