SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Crowdfunding-Projekt läuft noch bis 21. Sept

Draußen ist Jean-Luc viel weniger gestresst

Am  21.09. endet unser Crowdfunding-Projekt. Bis dahin können Tierfreunde weiter für unsere Fellnasen spenden. Wenn noch mehr gesammelt wird, können wir mit dem zusätzlichen Geld z.B. größere Schutzhütten anschaffen. Auch der Fördertopf der Stadtwerke Düren ist noch gut gefüllt.

Bodo und Jean-Luc sind stattliche Vierbeiner die gerne im Freien leben. Im Tierheim zählen die treuen Seelen zu den Langzeitgästen. Bodo bringt mit seinen drei Jahren fast 65 kg auf die Waage. Die enorme Größe und seine Kraft kommen seiner Vermittlungschance leider nicht zugute – ebenso wie die Tatsache, dass er als Herdenschutzhund ausgesprochen wachsam ist und viel Platz braucht. Im Tierheim kann Bodo zum Glück auf einer geräumigen Hundewiese leben, von der aus er tagsüber pflichtbewusst ein Auge auf unser Gelände hat und nachts in einer Hundehütte schlafen kann. Auch Jean-Luc ist gerne in seinem Freilaufbereich. Der große Rüde mit dem zotteligen Fell verzaubert die Tierheim-Besucher vor allem mit seinen wunderschönen Augen. Doch der Schein trügt. Jean-Luc kam aus schwierigen Verhältnissen zu uns und hat nur wenig gelernt. Beim Spaziergang ist er extrem nervös und hektisch. Auf der Hundewiese kann der Vierbeiner sich zum Glück so richtig auspowern und wird dann etwas ruhiger. Um Jean-Lucs Vermittlung ist es ebenfalls nicht gut bestellt, denn absolut hundeerfahrene Menschen, die mit ihm umgehen können, gibt es leider nicht so viele.

Einige Hütten sind undicht

Hunde müssen sich austoben können
Die Freilaufflächen im Tierheim bieten alles, was das Hundeherz begehrt. Denn wenn die Fellnasen schon kein eigenes Zuhause haben, sollen sie bei uns wenigstens rennen und toben können. Das hält sie körperlich und auch geistig fit. Als Schlaf- und Rückzugsort steht den Vierbeinern auf den Wiesen jeweils ein Schutzhäuschen zur Verfügung. Doch die kleinen Holzhäuser sind in die Jahre gekommen. Teils morsch und stellenweise undicht, müssen die Hütten spätestens vor dem Winter abgerissen werden, denn eine weitere Reparatur ist sinnlos. Fehlen die Hütten, ist das freie Leben der Hunde jedoch in Gefahr, da wir die Tiere ohne ausreichenden Unterschlupf nicht mehr auf ihre Wiesen lassen können und dies laut Hundeschutzverordnung auch nicht dürfen.

Die alten Schutzhütten sind morsch und undicht

Crowdfunding-Projekt für neue Schutzhäuschen
Als Ersatz für die baufälligen Hütten möchten wir sechs neue Hundehäuschen anschaffen. Deren äußerer Teil ist an drei Seiten geschlossen, isoliert und überdacht. Auf ca. 4 qm haben die Tiere ausreichend Liegefläche und finden Schutz vor zuviel Sonne, Kälte und Regen. Eine kleinere isolierte Innenhütte zum Schlafen und als Rückzugsort hat dort ebenfalls ihren Platz. Das Flachdach der Innenhütte kann als zusätzliche Liegefläche genutzt werden und ist ein geeigneter Aussichtspunkt für engagierte „Wachmänner“ wie unser Bodo. Wir möchten die Hundehäuser noch im Herbst aufstellen. Einschließlich aller anfallenden Arbeiten kosten die sechs Hütten insgesamt rund 4900 €. Da uns zur Finanzierung derzeit noch 3800 € fehlen, haben wir in der Düren-Crowd der Stadtwerke Düren ein Crowdfunding-Projekt gestartet https://www.dueren-crowd.de/hundeschutzhuetten. Wir würden uns freuen, wenn wir auf diesem Weg möglichst viele Tierfreunde erreichen, die unser Vorhaben mit einer Spende unterstützen.

Bodo wiegt knapp 65 Kilo! Er ist riesig und muss draußen leben können

++Update++ Toller Erfolg schon nach 13 Tagen. Tierfreunde können weiter spenden
Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet! Bereits nach knapp zwei Wochen wurde der Zielbetrag von 3800 € erreicht. So viel Spendenbereitschaft freut uns riesig. Doch Schluss ist jetzt noch nicht. Unser Projekt läuft noch bis zum 21. September und wir freuen uns weiterhin über jeden Tierfreund, der uns unterstützt. Wenn wir weiter viele Spenden bekommen, ist für die Fellnasen noch eine zusätzliche Hütte auf der Agility-Wiese möglich. Dann können die Hunde sich dort auch vor und nach ihrem Sport aufhalten und die Freiheit genießen. Oder wir schaffen geräumigere, 6 qm große Schutzhäuschen an. Diese kosten 1200 € mehr, als die ursprünglich geplanten 4 qm großen Hütten. Unsere Vierbeiner freuen sich mit Sicherheit sehr über noch mehr Platz an ihrem Schlaf- und Rückzugsort! Unsere Unterstützer können schöne Prämien bekommen und das Beste: Der Fördertopf der Stadtwerke Düren ist noch gut gefüllt!  Eine tolle Hilfe, denn für jeden Unterstützer, der mindestens 10 Euro für unser Projekt spendet, steuern die SWD 10 Euro aus ihrem Fördertopf bei (einmal pro Unterstützer).

Jean-Luc muss sich austoben können

Online Spenden in der Düren-Crowd
Jean-Luc hat in seinem bisherigen Leben nicht viel gelernt, an seinem Verhalten trägt er deshalb selbst keine Schuld. Auch Bodo kann nichts dafür, dass er nicht wie seine Urahnen in den Weiten der Steppen leben und Vieherden bewachen kann. Das Leben im Zwinger wäre für die beiden ein Drama. Bitte unterstützen Sie unser Projekt, damit Bodo, Jean-Luc und alle großen Fellnasen, die in der Zukunft bei uns im Tierheim ein Zuhause auf Zeit finden, dort im Freilaufbereich artgerecht leben können und zufrieden und gesund bleiben. Hier können Sie online spenden: https://www.dueren-crowd.de/hundeschutzhuetten.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Poster Katzenkastrationskampagne Herbst 2020

Ab dem 12. Oktober findet im Kreis Düren bereits zum 12. Mal eine vierwöchige Kastrationskampagne für Kater und Katzen privater Halter statt. Mit der Aktion soll die unkontrollierte Vermehrung und das damit verbundene Leid der Tiere eingedämmt werden…

Mit seiner enormen Größe freut sich besonders Herdenschutzhund Bodo über geräumige Häuschen

Unser Crowdfunding-Projekt für unsere freiheitsliebenden Vierbeiner hat mit großartigem Ergebnis abgeschlossen. Tierfreunde spendeten sagenhafte 6585 € für die Anschaffung neuer Hundeschutzhütten im Außenbereich. Wir sagen herzlich Danke…

Seit 2012 gibt es die europäische Textil-Kennzeichnungsverordnung, nach der echte Pelze, Leder, Horn, Federn oder Perlen besonders gekennzeichnet werden müssen. „Enthält nicht-textile Bestandteile tierischen Ursprungs“ muss in diesen Fällen auf dem Etikett stehen. Muss...?

>> Nachrichten-Archiv <<