Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Bitte rechnen Sie 1 plus 8.
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Ein wichtiges Signal für den Tierschutz

Rind
pixabay.com

Das Veterinäramt Landshut will künftig keine Transportgenehmigungen mehr für Rinder in Drittstaaten ausstellen. Eine beispielhafte Entscheidung, der Amtsveterinäre in ganz Deutschland folgen sollten.

Grund für die Entscheidung ist laut Medienberichten das Vorgehen einer Amtstierärztin. Diese hatte den Transport einer trächtigen Kuh nach Usbekistan verhindert. Infolgedessen kündigte der Landshuter Landrat Peter Dreyer an, dass seine Veterinäre alle Transporte dieser Art bis auf weiteres verhindern werden. Wie auch unser Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund, sowie sein Landesverband Bayern, begrüßen wir das Vorgehen des Veterinäramts Landshut.

Thomas Schröder, Präsident unseres Dachverbandes, lobt die Entscheidung der Amtstierärztin: „Das konsequente Vorgehen der Veterinärin in Landshut ist extrem mutig und vorbildlich. Kein Tier, und schon gar kein trächtiges, sollte eine fünftausend Kilometer weite Fahrt antreten müssen, wo bekannt ist, dass die Tiere jenseits der EU-Außengrenzen oft zu extremsten Bedingungen transportiert und geschlachtet werden. Und kein Amtsveterinär, der nicht sicherstellen kann, dass die Tierschutzvorschriften bis zum Zielort eingehalten werden, sollte solche Transporte genehmigen". Nicole Brühl, Vorsitzende des Landesverbands Bayern des Deutschen Tierschutzbundes, ergänzt: „Die Entscheidung der Veterinärin ist ein wichtiges Signal und sollte Amtstierärzte in ganz Deutschland ermutigen, Genehmigungen für Lebendtierexporte in Drittländer zu verweigern. Wir hoffen, dass sich viele Veterinärämter und Landkreise ein Vorbild an Landshut nehmen.“

Mehr Informationen zum Thema Tiertransporte finden Sie auf der Website des Deutschen Tierschutzbundes.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Die Esel Jupp und Jakob

Crowdfunding Projekt für Huftiere

Für die optimale Versorgung unserer Pferde, Ponys & Co. benötigen wir im Tierheim einen Sandplatz. Zur Finanzierung des Platzes haben wir ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Wir freuen uns auf Unterstützung…

Weiterlesen …

Puten

Erneut Skandal in Massentierhaltung

Die Skandale um die Massentierhaltung nehmen kein Ende: Die SOKO Tierschutz hat aufgedeckt, wie Puten in einem ungarischen Mastbetrieb brutal misshandelt und anschließend zum Schlachten nach Deutschland transportiert werden...

Weiterlesen …

Der Schalchthof in Düren

Schlachthof Düren nicht vergessen

Ende 2017 berichtete „Report München“ von erheblichen Tierschutzverstößen im Dürener Schlachthof. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Aachen gegen den Betrieb…

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …