Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Bitte rechnen Sie 2 plus 3.
Büro geöffnet von 14:00 bis 16:30 (Sommer: bis 17:30)
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Ferkelkastration: Frist verlängert

Ferkel
Deutscher Tierschutzbund e.V./ NEULAND e.V.

Millionen männliche Ferkel werden jährlich unter Schmerzen und Angst ohne Betäubung kastriert. Ab Januar 2019 sollte diese tierquälerische Praxis verboten sein, doch nun hat der Bundestag entschieden, die Frist um zwei Jahre zu verlängern.

Ein Skandal und eklatanter Verstoß gegen das Staatsziel Tierschutz: Gestern hat der deutsche Bundestag ein Gesetz zur Fristverlängerung zum Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration verabschiedet. Demnach dürfen männliche Ferkel weiterhin noch bis Anfang 2021 ohne Betäubung kastriert werden. Ursprünglich sollte das Verbot nach einem rechtsstaatlichen Beschluss von 2013  zum 1.1.2019 in Kraft treten. Sechs lange Jahre, in denen die Schweinezüchter Zeit hatten, sich auf das neue Gesetz einzustellen. Die Mehrheit aus CDU, CSU und SPD ist nun einen offenen Pakt mit der Agrarindustrie eingegangen, der sehr stark an Strukturen bandenmäßig, organisierter Wirtschaftskriminalität erinnert, kommentiert Thomas Schröder, Präsident unseres Dachverbandes, dem Deutschen Tierschutzbund, den Entscheid. Keine andere Branche dürfe es sich erlauben, gesetzliche Fristen so offen und angekündigt zu ignorieren, gesellschaftlichen Mehrheitswillen so gnadenlos zu untergraben, so Schröder weiter. Für das Streben nach größtmöglichem ökonomischem Vorteil müssen nun die Ferkel büßen und noch zwei Jahre die Qualen der betäubungslosen Kastration ertragen. Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. ist enttäuscht von der Politik und den Bundestagsabgeordneten die für die unsinnige Verlängerung gestimmt haben. Zukünftig wird man im Tierschutz den Aussagen der Politik sehr vorsichtig gegenüberstehen. Selbst ergangenen gesetzlichen Regelungen kann man nicht mehr trauen, was der Politikverdrossenheit der Bevölkerung weiteren Schub verleihen wird.

Hintergrund Ferkelkastration
20 Millionen männliche Ferkel werden in Deutschland jährlich wenige Tage nach ihrer Geburt ohne Betäubung kastriert. So soll verhindert werden, dass das Fleisch der Tiere einen unangenehmen Geruch (den sogenannten Ebergeruch) und Beigeschmack bekommt. Zur betäubungslosen Kastration gibt es längst erprobte und schmerzfreie Alternativen, so z.B. die sogenannte Immunokastration, eine Art Impfung gegen den typischen Ebergeruch. Eine weitere Methode ist die Kastration unter Vollnarkose und anschließender Schmerzmedikation durch einen ausgebildeten Tierarzt. Aktuell hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit laut Spiegel Online das Arzneimittel Isofluran Baxter zur Inhalationsnarkose für Hunde, Katzen, Pferde und eben auch Schweine zugelassen.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Viel zu viele Katzen müssen auf der Straße leben

Kastrationskampagne erneut erfolgreich

Die achte Kastrationskampagne für Katzen und Kater im Kreis Düren hat mit dem bislang höchsten Ergebnis abgeschlossen. 181 Tiere wurden von den teilnehmenden Tierärzten kastriert! Ein tolles Resultat...

Weiterlesen …

Katze unterm Weihnachtsbaum

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Besonders bei Kindern steht ein eigenes Haustier ganz oben auf dem Weihnachts-Wunschzettel. Doch Tiere eignen sich nicht als Geschenk. Ihre Anschaffung will gut überlegt sein, damit sie später nicht im Tierheim landen...

Weiterlesen …

Pelz – echt oder falsch?

Die kalte Jahreszeit ist da, in Modegeschäften und im Online-Handel ist das Angebot an trendiger Kleidung mit Pelz nicht zu übersehen. Doch echter Pelz sollte für jeden Tierfreund tabu sein. Wir geben Tipps, wie man künstliches Fell von echtem unterscheiden kann…

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …