Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Bitte addieren Sie 3 und 8.
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Haltung von Martinsgänsen oft schlecht

Gänse
pixabay.com

Zum Martinsfest kommt in vielen Familien der traditionelle Gänsebraten auf den Tisch. Doch Vorsicht! Gänse werden häufig tierschutzwidrig gehalten. Wer nicht auf den Braten verzichten will, sollte genau auf die Herkunft des Fleisches achten.

Die meisten Gänse haben ein qualvolles Leben durchlitten, bevor sie in den Kühltruhen der Supermärkte landen. Ein Großteil des verkauften Fleisches stammt aus Haltungen in Polen, Ungarn oder Tschechien. Die Tiere leben dort meist dicht gedrängt beieinander. Sie haben keinen Zugang zu einer Wasserstelle. Baden, Gründeln oder die wichtige Gefiederpflege sind nicht möglich. Die meisten der aus der Intensivhaltung stammenden Tiere sind auf rasche Gewichtszunahme gezüchtet und eigentlich zu schwer für ihre Knochen. Die Folge können Knochendeformationen und Schmerzen sein. Vor ihrer Tötung werden die Gänse durch halb Europa gekarrt. Auch kann es vorkommen, dass die Tiere aus der tierquälerischen – und daher in Deutschland verbotenen – Stopfleberproduktion stammen. Fälle von Lebendrupf zur Gewinnung von Daunen als Nebenprodukt kommen ebenfalls immer wieder vor.

Tierfreundlich einkaufen oder Alternativen probieren
Wer einen Gänsebraten kauft, sollte sicher gehen, dass die Tiere aus artgerechter Haltung mit Freilauf stammen, möglichst aus Deutschland, denn dort werden die Haltungen strenger kontrolliert. Unser Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund, empfiehlt den Verbrauchern, beim Kauf auf die gesetzlich geschützten Kennzeichnungen „Auslaufhaltung", „bäuerliche Auslaufhaltung", „bäuerliche Freilandhaltung", „Bio-" ‚ oder „Ökogans" zu achten. Bezeichnungen wie „Gutes vom Bauernhof“ oder „Landkorngans“ sind hingegen nichtssagende Floskeln und sollen Konsumenten lediglich eine artgerechte Haltung vorgaukeln. Gleiches gilt für eine ländliche BauernhofIdylle als Verpackungsaufdruck.

Als Alternative zum Gänsebraten gibt es heute viele vegetarische oder vegane Gerichte. Rezepte dazu findet man in zahlreichen Kochbüchern und im Internet.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Mitarbeiter der Fa. E.I.S. beim Abbruch des verkohlten Heulagers

E.I.S.- Umwelt spendet Abrissarbeiten

Im Frühjahr brannte im Kreistierheim das Heulager ab. Wir danken dem Unternehmen E.I.S.- Umwelt aus Düren, das die Entsorgungsarbeiten der Überreste übernommen und uns darüber hinaus finanziell unterstützt hat…

Weiterlesen …

Beagles werden häufig zu Versuchszwecken missbraucht

Demo für Schließung LPT-Labor

Im Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg wurden Tiere schlimmen Qualen ausgesetzt. Am 16. November 2019 findet in Hamburg die bereits zweite Demo für die Abschaffung von Tierversuchen und eine Schließung des Labors statt. Machen Sie mit…

Weiterlesen …

Gänse

Haltung von Martinsgänsen oft schlecht

Zum Martinsfest kommt in vielen Familien der traditionelle Gänsebraten auf den Tisch. Doch Vorsicht! Gänse werden häufig tierschutzwidrig gehalten. Wer nicht auf den Braten verzichten will, sollte genau auf die Herkunft des Fleisches achten...

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …