SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Haltung von Martinsgänsen oft schlecht

Gänse
pixabay.com

Zum Martinsfest kommt in vielen Familien der traditionelle Gänsebraten auf den Tisch. Doch Vorsicht! Gänse werden häufig tierschutzwidrig gehalten. Wer nicht auf den Braten verzichten will, sollte genau auf die Herkunft des Fleisches achten.

Die meisten Gänse haben ein qualvolles Leben durchlitten, bevor sie in den Kühltruhen der Supermärkte landen. Ein Großteil des verkauften Fleisches stammt aus Haltungen in Polen, Ungarn oder Tschechien. Die Tiere leben dort meist dicht gedrängt beieinander. Sie haben keinen Zugang zu einer Wasserstelle. Baden, Gründeln oder die wichtige Gefiederpflege sind nicht möglich. Die meisten der aus der Intensivhaltung stammenden Tiere sind auf rasche Gewichtszunahme gezüchtet und eigentlich zu schwer für ihre Knochen. Die Folge können Knochendeformationen und Schmerzen sein. Vor ihrer Tötung werden die Gänse durch halb Europa gekarrt. Auch kann es vorkommen, dass die Tiere aus der tierquälerischen – und daher in Deutschland verbotenen – Stopfleberproduktion stammen. Fälle von Lebendrupf zur Gewinnung von Daunen als Nebenprodukt kommen ebenfalls immer wieder vor.

Tierfreundlich einkaufen oder Alternativen probieren
Wer einen Gänsebraten kauft, sollte sicher gehen, dass die Tiere aus artgerechter Haltung mit Freilauf stammen, möglichst aus Deutschland, denn dort werden die Haltungen strenger kontrolliert. Unser Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund, empfiehlt den Verbrauchern, beim Kauf auf die gesetzlich geschützten Kennzeichnungen „Auslaufhaltung", „bäuerliche Auslaufhaltung", „bäuerliche Freilandhaltung", „Bio-" ‚ oder „Ökogans" zu achten. Bezeichnungen wie „Gutes vom Bauernhof“ oder „Landkorngans“ sind hingegen nichtssagende Floskeln und sollen Konsumenten lediglich eine artgerechte Haltung vorgaukeln. Gleiches gilt für eine ländliche BauernhofIdylle als Verpackungsaufdruck.

Als Alternative zum Gänsebraten gibt es heute viele vegetarische oder vegane Gerichte. Rezepte dazu findet man in zahlreichen Kochbüchern und im Internet.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Julia Müller und Christina Albert packen das tolle Überraschungspaket aus

Mümmler sagen herzlich Danke

Fast wie im Schlaraffenland: Per Überraschungspaket erhielten unsere Nager und Kaninchen von der Firma "Ringelzahn und Löwenblume" in Berlin zahlreiche gesunde Leckerlis. Julia Müller, Christina Albert und unsere kleinen Schützlinge waren begeistert...

Weiterlesen …

Poster Trödelmarkt und Frühlingsfest

Trödeln in „Dürens wildem Wohnzimmer“

An unserem Frühlingsfest am 26. April veranstalten wir im Tierheim einen Flohmarkt. Trödler können einen Standplatz mieten und damit unseren Schützlingen helfen. Wer dabei sein möchte, sollte sich schnell anmelden, denn die Plätze sind begrenzt…

Weiterlesen …

Versuchsmaus
shutterstock by Jakub Stepien

Versuchstierzahlen auf Rekordniveau

Die neuesten, nach Bundesländern aufgeschlüsselten Versuchstierzahlen lassen Tierfreunde schaudern – in insgesamt acht Bundesländern waren es mehr Versuchstiere als noch im Vorjahr...

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv <<