SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte addieren Sie 5 und 1.

Milchpreise sinken wieder

Milchkühe im Stall
pixabay.com

Nur mit höheren Preisen können auch höhere Tierschutzstandards erzielt werden. Die Preise für Milch sollen dementgegen jetzt selbst wieder fallen. Leidtragende sind die Tiere.

In der Gesellschaft ist es längst angekommen: Tierschutz kostet Geld und Dumpingpreise gehen zu Lasten der Tiere. Viele Verbraucher sind laut Umfragen auch dazu bereit, für tierschutzgerechter erzeugte Produkte mehr Geld zu bezahlen. Doch nun sollen laut Medienberichten wieder einmal die Milchpreise gesenkt werden.

Landwirten bleibt keine Alternative
Der Preiskampf um die Milch geht weiter und lässt den Landwirten keine Alternative. Um noch kostendeckend zu wirtschaften, müssen sie ihre Produktionskosten senken. Dazu müssen sie entweder die Anzahl der Kühe in der Herde erhöhen oder die Milchmenge pro Kuh steigern. Auch am Tierarzt muss gespart werden. Den Kühen und Kälbern werden somit Behandlungen verwehrt, was ihrer Gesundheit schadet. Als Folge werden Kühe im Alter von durchschnittlich vier bis fünf Jahren wegen Erkrankungen und abnehmender Leistung geschlachtet oder versterben auf dem Betrieb. Das Einzeltier verliert immer mehr an Wert. Dies wird auch am Umgang mit den männlichen Kälbern deutlich. Als Nachwuchs von Hochleistungsmilchrassen werden diese Tiere als wertlos eingestuft und deshalb schlechter gehalten oder gar vernachlässigt.

Höherer Milchpreis für mehr Tierwohl
Bei einem höheren Milchpreis wäre es möglich, Kühe unter besseren Bedingungen zu halten, ihnen auch eine tierärztliche Behandlung zuzugestehen, sich nicht nur auf eine maximale Milchleistung zu fokussieren und eine höhere Lebenserwartung zu erreichen. Unser Dachverband - der Deutsche Tieschutzbund- hat daher Molkereien und den Lebensmittelhandel zu einer nachhaltigen Preispolitik aufgefordert. Nur so können Landwirte mehr Tierschutz in die landwirtschaftliche Nutztierhaltung einbringen. Auch von politischer Seite müssen Maßnahmen für eine tierfreundlichere Ausrichtung der Landwirtschaft ergriffen werden.

Am 1. Juni ist "Tag der Milch"
Anlässlich des "Tags der Milch" am 1. Juni möchten wir alle Verbraucher noch einmal darum bitten, keine Billigmilch zu kaufen. Als Alternative gibt es im Handel bereits Milch aus artgerechter Haltung, z.B. Produkte mit dem Bio-Siegel oder dem Tierschutzlabel "Für mehr Tierschutz" des Deutschen Tierschutzbundes. Auch Soja-, Mandel- oder Reismilch sind ein prima Ersatz für Kuhmilch.

Zurück