SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.

Siri braucht Hilfe!

Schäferhündin Siri leidet unter Schmerzen

+++UPDATE+++
Viele liebe Menschen haben für mich gespendet, so dass ich schon bald behandelt werden kann. Ich halte Euch hierzu auf dieser Website auf dem Laufenden. Ganz lieben Dank an alle Spender & bis bald - Eure Siri.

Neben einer Hüfterkrankung und Arthrose hat unsere Schäferhündin Siri zahlreiche andere gesundheitliche Probleme. Helfen kann ihr eine Spezial-Akupunktur, doch diese ist sehr kostenintensiv. Bitte helfen Sie Siri, damit sie ohne Schmerzen leben kann.

Hallo Welt,

ich bin Siri, eine waschechte Schäferhund-Dame. Als ich ins Tierheim Düren kam, wollte ich niemanden so recht an mich heranlassen. Mein Leben und meine Erfahrungen waren nämlich bis dahin leider nicht so positiv. Inzwischen habe ich mich aber gut eingelebt und einige Pfleger und Gassigeher kann ich mittlerweile ganz gut leiden.

Ein paar tolle Menschen haben für mich gesammelt und zusammengelegt, damit ich meine dringend benötigten Gelenks-Bandagen bekomme, ohne die Tierheimkasse zu belasten. Die Bandagen mussten nämlich speziell für mich angepasst werden. Im Kreistierheim wurde derweil für meine längst überfällige Zahnsanierung gesorgt. Jetzt kann ich endlich wieder mit Stöcken spielen. Während der Narkose wurde ich nochmal gründlich geröntgt und die Ergebnisse waren katastrophal.

Eigentlich war eine Femurkopfresektion angedacht, allerdings habe ich laut den Menschen hier so viele Baustellen, dass ich das nicht ausgleichen könnte. Meine Hüfte tut weh, meine Ellenbogen auch, die Arthrose belastet mich sehr und Spondylosen habe ich auch noch. Ganz schön viel auf einmal für mich. Ich bekomme zwar bereits regelmäßig Physiotherapie, aber meine Muskulatur ist einfach nicht stark genug.

Schäferhündin Siri leidet unter Schmerzen

Laut den Menschen hier kann mir eine Spezial-Akupunktur helfen. Diese Behandlung ist sehr erfolgreich und wird mich weitestgehend schmerzfrei machen, aber sie ist leider auch sehr teuer. Mein Vorteil wird sein, dass alle schmerzenden Stellen behandelt werden können und nicht nur eine. Für mich klingt das himmlisch – keine Schmerzen mehr!

Wie ihr wisst, braucht das Tierheim sowieso gerade Unterstützung, denn in der jetzigen Zeit dürfen keine Besucher kommen und somit fallen nicht nur die Eintrittsspenden weg, es finden aktuell auch keine Tiervermittlungen statt.

Wieviel die Behandlung für mich kosten wird, wissen die Menschen hier noch nicht, sie reden aber von weit über 1000,- Euro. Genau kann man das erst sagen, wenn ich dem behandelnden Arzt vorgestellt wurde.

Kannst Du mir helfen endlich schmerzfrei zu werden? Jeder einzelne Euro zählt und würde mir helfen. Ich danke Euch im Voraus für Eure Hilfe! Bleibt bitte alle gesund und passt auf Euch und Eure Tiere auf.

Eure Siri

P.S. Wenn Ihr es besonders gut mit mir meint und mehr Geld zusammenkommt als benötigt wird, möchte das Tierheim dieses Geld gerne für andere tierische Sorgenfälle, die eine besondere Behandlung benötigen, zurücklegen.

 

Zurück