SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Bitte addieren Sie 3 und 5.

Tierheim-Tagebuch 10. Juni – Keine weitere Zensur für pflanzliche Milchalternativen

Auf einem Küchentisch stehen Gläser Mandelmilch, davor einem Schälchen Mandeln und lose Mandeln.

Das Warten hat sich doch noch gelohnt: trotz des Antrages durch mehrere Agrarverbände, pflanzliche Milchalternativen weiter zu zensieren, entscheidet sich das EU-Parlament nun gegen eine weitere Zensur.

Neben eines Verbots, pflanzliche Alternativen als „Milch“ zu bezeichnen, hätte eine weitere Zensur nicht nur die Bewerbung und Beschreibung der Alternativen erschwert, sondern auch eine ähnliche Verpackung wie die der Kuhmilch verboten.

Durch die Entscheidung, die Zensur nicht durchzusetzen, können vegane Alternativprodukte nun weiterhin relativ ungehindert beworben, beschrieben und somit auch verkauft werden, ohne, dass mit weiteren Bedingungen durch Zensuren gekämpft werden muss. So können weiterhin möglichst viele Menschen von einer, zumindest teilweisen, tierfreien Ernährung überzeugt werden.

Der Antrag auf eine weitere Zensur stieß auf erhebliche Kritik durch Tier- und Verbraucherschutzorganisationen, da sie einen deutlichen Rückschlag für die vegane Ernährung und somit auch für den Tierschutz bedeutet hätte. 17 Organisationen, unter anderem unser Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund, hatten sich aus diesem Grund in einem Brief an Bundesministerin Julia Klöckner gewandt und sie aufgefordert, sich auf EU-Ebene gegen die weitere Zensur einzusetzen.

Jeder Kauf eines Alternativprodukts trägt zum Tierschutz bei, egal wie banal es scheinen mag. Alle können einen Teil zum tierleidfreien Essen beitragen, denn jede Mahlzeit zählt!

Zurück

>> Nachrichten-Archiv <<