Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Bitte rechnen Sie 6 plus 5.
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Tierschutzproblematik Känguru-Fleisch

Känguru
pixabay.com

Das exotische Känguru-Fleisch oder auch Leder erfreut sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Dabei werden die ausschließlich in Australien beheimateten Säugetiere brutal gejagt. Experten befürchten eine Dezimierung der Bestände.

Sowohl das Fleisch als auch das Leder der Kängurus findet in Deutschland großen Anklang. Unser Land ist drittgrößter Importeur weltweit. Das Fleisch wird als Steak angeboten oder in Haustierfutter verarbeitet. Auch das Leder ist beliebt und versteckt sich in Outdoor- und Motorradbekleidung sowie in Sportartikeln. Deutsche Supermarktketten wie bspw. Lidl oder Metro sowie die Sporthersteller Adidas und Puma vertreiben immer wieder Produkte mit Känguru-Fleisch bzw. Leder. Um der Nachfrage hinterherzukommen, werden jährlich Millionen Kängurus auf meist brutale Art getötet. Wissenschaftler und Tierschützer sind von der Schonungslosigkeit und Tötung der Tiere erschrocken. Sie befürchten die Auslöschung von Beständen, da Kängurus sich sehr langsam vermehren. Hinzu kommt, dass häufig Muttertiere abgeschossen werden, die sich dann nicht mehr um ihren Nachwuchs kümmern können. Die Kleinen haben dann jedoch keine Überlebenschance mehr und versterben einsam.
 
Hygienische Mängel
Zudem ist der Verzehr von Kängurufleisch sehr bedenklich. Die australischen Säugetiere sind nachtaktiv und werden somit im Dunkeln gejagt. Die Zerlegung findet entweder nachts statt oder erst am nächsten Tag. Aufgrund dessen liegt das Fleisch lange in der Hitze des Outbacks und Bakterien, wie bspw. Salmonellen, befallen das Fleisch. Um dieses wieder rein zu waschen, wird das Fleisch mit Milchsäure behandelt, was jedoch in der EU nur bei Rindfleisch durchgeführt wird und erlaubt ist.
 
Fehlende Einsicht
Mehr als 1,5 Millionen Kängurus werden jährlich in Australien bejagt. Damit belegen die Säugetiere den traurigen Platz 1: Kein anderes landlebendes Wildtier wird so oft getötet. Unser Dachverband - der Deutsche Tierschutzbund - findet dies aus Tierschutzsicht höchst problematisch. Deshalb hat er nun an insgesamt 43 Unternehmen appelliert, ihre Känguruprodukte aus dem Angebot zu nehmen.
Leider stieß der Appell jedoch auf „taube Ohren“. „Viele der Unternehmen sind offenbar nicht bereit, selbst Verantwortung für die angebotenen Produkte zu übernehmen und verweisen lediglich auf die Nachfrage durch die Verbraucher“, sagt Anna Szczepanek vom Deutschen Tierschutzbund. „Wir raten daher den Verbrauchern – aber auch den Unternehmen – besser die Finger von Känguruprodukten zu lassen.“ Ein Unternehmen nahm sich der Kritik an und versprach, in Zukunft auf Kängurufleisch zu verzichten.
 
Der Deutsche Tierschutzbund, Wissenschaftler und Tierschützer weltweit hoffen, dass mehr Unternehmen vom Handel mit Känguru-Fleisch und Leder ablassen und die Bestände der sensiblen Säugetiere so nicht weiter bejagt werden und bedroht sind.

Zurück

Weitere Nachrichten:

Delfine in Delefinarium

Hilfe für Tiere in Urlaubsländern

In zahlreichen beliebten Urlaubsländern spielt der Tierschutz kaum eine Rolle. Sehr zum Leidwesen vieler Touristen, die vernachlässigten oder gequälten Tieren helfen möchten. Doch wie hilft man richtig?

Weiterlesen …

Infostand und Veggie-Stand

Unser Sommerfest 2019

Am 30. Juni haben zahlreiche Tierfreundinnen und Tierfreunde bei strahlendem Sonnenschein unser Sommerfest im Tierheim besucht...

Weiterlesen …

Rind

1. Juli - Tag der Tiertransporte

Zum Tag der Tiertransporte am 1. Juli erinnern wir an das Leid von über vier Millionen Tieren, die jedes Jahr unter grausamen Bedingungen aus der EU in Drittländer exportiert werden...

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …