Schreiben Sie uns! 

Was ist die Summe aus 3 und 3?
Büro geöffnet von 14:00 bis 17:00 (Sommer: bis 18:00)
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Tierversuche: Ausstiegsstrategie gefordert

pixabay.com

Damit Tierversuche endlich ein Ende haben, braucht Deutschland dringend eine Ausstiegsstrategie; so wie es sie  in den Niederlanden gibt. Die Bundeskanzlerin muss handeln und zeigen, dass eine Politik der Umkehr möglich ist.

Jährlich müssen in Deutschland mehr als drei Millionen Tiere in Versuchen leiden und zumeist auch sterben.  Im Zuge der aktuellen Diskussionen über geklonte Affen in China und Abgastests an Affen in den USA wird wieder deutlich, wie dringend notwendig ein Ende von Tierversuchen ist. Nach Bekanntwerden der Abgasversuche hatte die Bundesregierung die mangelnde ethische Vertretbarkeit dieser Tests angeprangert. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte überdies mehrfach öffentlich verkündet, dass es sein langfristiges Ziel sei, Tierversuche komplett zu ersetzen.

Ausstiegsstrategie gefordert
Der Deutsche Tierschutzbund ruft nun die Bundeskanzlerin in die Pflicht und fordert ein Ausstiegsszenario aus Tierversuchen. Das Ziel soll eine tierversuchsfreie Forschung sein, so lautet auch unsere Meinung. „Bundeskanzlerin Merkel hat mit der nationalen Strategie zur Energiewende bereits gezeigt, dass eine Politik der Umkehr möglich ist. Diesen Mut und diese Entschlossenheit wünschen wir uns auch beim Thema Tierversuche. Das Tierleid in den Laboren muss endlich aufhören“, fordert Thomas Schröder, Präsident unseres Dachverbandes.

Niederlande als Vorbild nehmen
In einer EU-Richtlinie aus 2010 wird das Ziel einer tierversuchsfreien Forschung bereits formuliert.  Darauf basierend, könnte die Bundesregierung eine Ausstiegsstrategie entwerfen und gleichzeitig Förderpläne für tierversuchsfreie Alternativmethoden entwickeln. Schröder dazu: „Unsere Nachbarn in den Niederlanden machen es uns vor: Sie haben das konkrete Ziel formuliert, alle Tierversuche zur Prüfung von Stoffen, etwa von Chemikalien oder pharmazeutischen Inhaltsstoffen, bis 2025 zu beenden und gleichzeitig den Wissenschaftsstandort zu stärken, indem man weltweit Vorreiter für eine Forschung ohne Tierversuche werden will. Das ist mutig und sollte für Deutschland ein Vorbild sein.“

Zurück

Weitere Nachrichten:

Kükenhaltung

Kükentötung

In Deutschland werden jährlich Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlupf getötet, weil ihre Aufzucht unwirtschaftlich ist. Aktuell wurde bekannt, dass in einer Brüterei auch weibliche Tiere vom Kükenmord betroffen waren. Der Grund war eine Überproduktion...

Weiterlesen …

Schlachthof Frenken in Düren

Darf`s auch was weniger sein?

Seit Jahren decken investigativ arbeitende Tierschutzorganisationen und Journalisten Missstände in der Tiermast, beim Transport und in Schlachthöfen auf. Auch Bilder aus dem Dürener Schlachthof sorgten Ende letzten Jahres nicht nur bundesweit für Aufregung...

Weiterlesen …

Ferkel

Ferkelkastration

Ab 2019 soll die betäubungslose Kastration von Ferkeln verboten sein. Die Branche versucht das Verbot nun durch Kastration mit lediglich Lokalanästhesie zu kippen – eine Methode, die nicht tierschutzkonform ist…

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …