SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte addieren Sie 3 und 9.

Wiederwahl in den Europavorstand

Ein Mann am Rednerpult, hinten ein Monitor mit Foto und Text.

Unser Vorsitzender Jürgen Plinz wurde in Brüssel erneut in den Vorstand der Eurogroup for Animals gewählt. Er vertritt beim Europäischen Tierschutzdachverband die Interessen des Deutschen Tierschutzbundes mit seinen über 750 angeschlossenen Vereinen und 530 Tierheimen.

Seit Jahren sind unser Tierschutzverein und Tierheim über die Region hinaus bekannt. Nicht nur wegen seiner Lage und Größe, sondern auch wegen der vielfältigen Tierschutzaktivitäten und dem vorbildlichen Umgang mit Tieren. Dies spiegelt sich auch in den überregionalen Aufgaben unserer Einrichtung wieder. So gehört der stellvertretende Vereinsvorsitzende, Robert Breuer, dem Landesverbandsvorstand NRW an, und unser Vorsitzender Jürgen Plinz ist seit 16 Jahren Schatzmeister des Deutschen Tierschutzbundes. Diesen vertritt er auch seit Juni 2020 in Brüssel beim Europäischen Dachverband Eurogroup for Animals sowie seit drei Jahren im Vorstand des Weltdachverbandes.
Auf der jährlichen Mitgliederversammlung, wurde Jürgen Plinz nun ohne Gegenstimme erneut in den 13-köpfigen Vorstand gewählt und fühlt sich sehr geehrt, mit so viel Vertrauen seines Verbandes aber auch der Mitglieder aus ganz Europa, in das Amt gewählt worden zu sein.

Die Arbeit auf europäischer Ebene gewinnt zunehmend an Bedeutung, denn mittlerweile ist weit über die Hälfte der Gesetzgebung in Deutschland abhängig von Brüssel. So gehört die Einflussnahme auf die EU-Tierschutzgesetzgebung zu den aktuellen Aufgaben: „Das EU-Tierschutzrecht wird gerade überarbeitet und soll noch vor Ende der Wahlperiode im kommenden Jahr, verabschiedet werden. Die finanzstarke Lobby der Landwirte, der Ernährungsindustrie aber auch der Pharmabranche will möglichst viel Tierschutz verhindern. Dicke Bretter aber im Zusammenhalt der Eurogroup werden wir jeden Strohhalm für die ausgebeuteten Tiere nutzen“, so unser Vorsitzender.

Jürgen Plinz findet es spannend, daran mitwirken zu können, wie sich die großen Tierschutzorganisationen Europas mit ihren nationalen Unterschieden, auf gemeinsame Ziele und Strategien einigten, um für Europa wirksame Verbesserungen für die Tiere zu erzielen. Das wird bei Themen wie dem illegalen Welpenhandel oder der Veränderung des Ernährungssystems spürbar bis in die Regionen wie den Kreis Düren werden.

Zurück