SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Was ist die Summe aus 6 und 8?

Wildtiere im Zirkus – generelles Verbot einzig vertretbare Option!

Tiger im Käfig
Alexandra Hopp/ pixelio.de

Dressur unter Zwang, über 50 Standortwechsel im Jahr und oftmals katastrophale Haltungsbedingungen: Wildtiere im Zirkus leiden … ihr Leben lang! Seit Jahren spricht sich der Bundesrat für ein Verbot aus.

Landwirtschaftsministerin Klöckner kündigte Anfang August 2020 einen Gesetzesentwurf für ein Verbot „problematischer Tierarten“ im Zirkus an. Sie nennt als Beispiele hierfür Giraffen, Flusspferde und Nashörner. Sollte es bei diesen Tierarten bleiben, so wäre dieses Verbot nicht einmal ein Hauch von Nichts. Es beträfe gerade einmal 3 Individuen, denn es gibt 2 Giraffen und ein Flusspferd, welche derzeit in Deutschlands Zirkussen auftreten.

Wildtierverbot in Deutschland lange überfällig
Während in Europa bereits mehr als 20 Länder Wildtiere im Zirkus teilweise oder sogar ganz verbieten, blieb Deutschland Regierung weiterhin untätig, obwohl sich die Mehrheit der Agrarminister im letzten Jahr für ein Wildtierverbot ausgesprochen hatte. Schon lange werden die beengten Haltungsformen damit gerechtfertigt, dass die Tiere durch Dressur und Auftritte ausreichend ausgelastet wären. Diese These ist nicht wissenschaftlich belegt und höchst umstritten.

Dressur unter Schmerzen
Ein generelles Wildtierverbot in Deutschlands Zirkussen bleibt somit die einzig vertretbare Option! Denn auch bei der Haltung von Großkatzen, Elefanten, Primaten, Seelöwen, Zebras und Straußenvögel gibt es eklatante Missstände. Die Dressur von Wildtieren erfolgt immer unter Zwang und Gewalt! In freier Wildbahn würden die Tiere die unnatürlichen Bewegungen nie ausführen, zu denen sie mit Hilfe von Peitschen, Elefantenhaken, Stöcken und Gerten gezwungen werden. Sie sind meist schwer verhaltensgestört und es kommt immer wieder zu Ausbruchsversuchen und schweren Verletzungen an Menschen und Tieren. Über 50-mal im Jahr wechseln Zirkusse ihren Standort, die Tiere werden oftmals auf Asphalt und in engen Käfigen gehalten. Ein grausames Leben und Ausbeutung bis zum letzten Atemzug …

Was Sie selbst tun können:
Bitte besuchen Sie niemals Zirkusvorstellungen mit Tieren und sprechen Sie auch mit ihren Freunden oder Verwandten über dieses brisante Thema. Es gibt tierfreundliche Alternativen, beispielsweise verzichtet der Circus Roncalli seit 2018 komplett auf Tierdressur. Helfen Sie mit zum Wohl der Tiere!

Zurück