SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte addieren Sie 6 und 4.

Zusammenarbeit bei Tierschutzsiegeln

Der Deutsche Tierschutzbund und „De Dierenbescherming“ aus den Niederlanden planen gegenseitige Systemanerkennung für ihre Tierschutzsiegel. Die beiden Tierschutzorganisationen arbeiten schon lange zusammen.

Sowohl der Deutsche Tierschutzbund als auch die niederländische "Dierenbescherming" verfügen über ein eigenes Siegel, welches im Handel tierische Produkte kennzeichnet, die unter höheren Tierschutzstandards hergestellt wurden. Durch die Kennzeichnung haben Verbraucher die Möglichkeit, sich beim Kauf für mehr Tierschutz zu entscheiden.

Zusammenarbeit zum Wohl der Tiere
Während der Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin haben beide Organisationen bekanntgegeben, dass sie ihre Tierschutzsiegel in Zukunft gegenseitig anerkennen wollen. Unser Dachverband und "De Dierenbescherming" arbeiten in Tierschutzfragen schon lange in der europäischen Dachorganisation, der Eurogroup for Animals, zusammen. Mit der gegenseitigen Systemanerkennung ihrer jeweiligen Tierschutzsiegel „Beter Leven“ und „Für mehr Tierschutz“, soll ein schnellerer Zugang auf den Markt, eine breitere Produktverfügbarkeit und eine höhere Flexibilität für die Erzeuger erreicht werden. In einem ersten Schritt sollen einzelne landwirtschaftliche Betriebe, die in das jeweils andere System passen, auch dafür anerkannt und zertifiziert werden können. Der zweite Schritt, der langfristig geplant ist, ist eine komplette gegenseitige Systemanerkennung: Betriebe, die für das Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“ zertifiziert würden, wären dann automatisch auch für „Beter Leven“ zertifiziert und umgekehrt.

Ein besseres Leben für viele Tiere
Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, bewertet die Zusammenarbeit positiv: „Wir freuen uns sehr, den weiteren Weg des Tierschutzlabels gemeinsam mit "De Dierenbescherming" und "Beter Leven" zu gehen. Das Tierschutzsiegel „Beter Leven“ zeigt, dass mit einem solchen Label eine weitgehende Marktdurchdringung erreicht werden kann, wenn Bauernverband und Handel ausreichend Mut und Bekenntnis zu mehr Tierschutz in der Nutztierhaltung zeigen. Diesen Weg wollen wir mit dem Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“ auch in Deutschland gehen. Die gegenseitige Systemanerkennung wird Zeit brauchen, die wir uns auch nehmen, um ein valides System auf die Beine zu stellen.“ Femke-Fleur Lamkamp, Geschäftsführerin des niederländischen Tierschutzvereins "De Dierenbescherming" erklärt: „Auch wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund und seinem Label „Für Mehr Tierschutz“. Auf diese Weise können wir zusammen einer noch größeren Anzahl von Tieren in der landwirtschaftlichen Tierhaltung ein besseres Leben ermöglichen“.

Zurück