SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Vegane Weihnachtsmärkte

pixabay.com

Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen veganen Lebensstil. Auch Weihnachtsmärkte folgen diesem Trend und bieten vegane Leckereien und Geschenkartikel an.

Ob veganes Essen oder vegane Kleidung – das Angebot an Produkten ohne tierische Herkunft ist mittlerweile auch auf Deutschlands Weihnachtsmärkten groß.

Märkte mit tierfreundlichem Angebot
Um für Tierfreunde die Suche nach einem veganen Weihnachtsmarkt einfacher zu machen, hat der Deutsche Tierschutzbund eine Liste von Weihnachtsmärkten mit komplettem oder teilweise veganen Angeboten veröffentlicht. Unser Dachverband bittet darüber hinaus jeden, der einen Markt in der Liste vermisst, um eine kurze Nachricht.

Tierliebe fängt beim Essen an
Verena Jungbluth, Leitung Veganismus beim Deutschen Tierschutzbund, ist froh über den Trend hin zum veganen Weihnachtsmarkt: „Dass viele Menschen das Töten und Nutzen von Tieren zur Nahrungsmittelproduktion und die damit einhergehenden Tierschutzprobleme nicht länger akzeptieren, ist eine absolut positive Entwicklung“. „Tierliebe fängt beim Essen an und bei dem Besuch eines veganen Weihnachtsmarktes lassen sich viele Leckereien wie Glühwein oder Kekse probieren – und es findet sich auch die ein oder andere vegane Geschenk-Idee.“

Zurück

Noch mehr Interessantes:

Mit Bello im Auto

Dank vieler Lockerungen sind Urlaub und Tagestouren im eigenen Land auch in Corona-Zeiten möglich. Wer seinen Vierbeiner im Auto mit auf Reisen nimmt, sollte ein paar Dinge beachten, damit die Fahrt stressfrei gelingt…

Hund trinkt aus Wassernapf

Große Sommerhitze bedeutet für Tiere eine Gefahr. Unsere tierischen Schützlinge brauchen bei hohen Temperaturen stets frisches Wasser und ein schattiges Plätzchen. Weder Hunde noch andere Tiere dürfen bei Hitze alleine im Auto zurückgelassen werden...

Junge Amsel im Gras

Befiederte Jungvögel, die man außerhalb ihres Nestes antrifft, wirken zwar hilflos, sind es aber meistens nicht. Eine gut gemeinte „Rettung“ ist daher nicht nötig. Vogelfreunde sollten nur bei verletzten Tieren oder bei Vogelküken ohne Federkleid eingreifen...

>> Artikel-Archiv <<