SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte addieren Sie 5 und 8.

Vogelfütterung im Winter

Ein Rotkehlchen sitzt auf einem mit wenig Schnee bedeckten Tannenast.

Unsere heimischen Wildvögel finden im Winter besonders schwer Futter. Wir geben Tipps, wie sie den Federträgern durch die kalte Jahreszeit helfen können.

Die intensivierte Landwirtschaft, aufgeräumte und sterile Gärten machen Wildvögeln das Leben zunehmend schwerer. Besonders im Winter sollten wir die Tiere daher mit Futter unterstützen. Körnerfresser wie Meise, Fink und Spatz fliegen gerne ein Vogelhaus oder einen Futterspender an und freuen sich über Sonnenblumenkerne, unbehandelte gehackte Nüsse, Hanfsaat, Getreide und Mohn. Auch Haferflocken mögen die gefiederten Freunde gern. Weichfutterfresser wie z.B. Amseln, Rotkehlchen und Drosseln mögen bspw. Äpfel, Rosinen und Haferflocken. Das Futter kann am besten in Bodennähe in Futtersäulen angeboten oder direkt auf dem Boden ausgelegt werden.

Bitte beachten Sie bei der Vogelfütterung folgendes:

  • Legen Sie kein Futter aus, das Feuchtigkeit enthält und gefrieren kann. Obst sollte nur in kleinen Mengen und frisch ausgelegt werden.
  • Bitte füttern Sie niemals Brot, denn es quilt im Magen der Tiere auf.
  • Speisereste eignen sich nicht zur Fütterung, da sie Gewürze, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker enthalten können.
  • Stellen Sie immer Schalen mit Trink- oder Badewasser für die Tiere bereit und achten Sie bei Frost darauf, dass das Wasser nicht gefriert.
  • Richten Sie getrennte Futterstellen für Körnerfresser und Weichfutterfresser ein.
  • Ideal sind mehrere Futterstellen, denn so können die Vögel sich etwas verteilen.
  • Füttern Sie am besten in kleinen Mengen, regelmäßig am Vormittag und nachmittags.
  • Übrig gebliebenes Futter sollte immer entfernt und die Futterstellen sauber gehalten werden.
  • Achten Sie auf die Qualität der Vogelnahrung. Das Futter sollte keine Füllstoffe enthalten und nicht mit Sand gestreckt sein. Auch auf das Mindesthaltbarkeitsdatum muss geachtet werden, denn Vogelfutter kann verderben.

Die beste Hilfe für Vögel und andere heimische Wildtiere ist jedoch ein naturnaher Garten. Hier finden Sie Tipps zur Gestaltung.
Mehr zur Vogelfütterung finden Sie hier.

Zurück

Noch mehr Interessantes:

Eine junge Amsel sitzt in einem Garten auf dem Rand eines Steintopfes.

Viele Tierfreundinnen und Tierfreunde meinen es gut, wenn sie einen scheinbar hilflosen Vogel vom Boden auflesen und ihn ins Tierheim bringen. Eine „Rettung“ ist jedoch in vielen Fällen nicht nötig. Hier erklären wir warum...

Ein Eichhörnchenkind liegt schlafend auf einer weißen Decke.

Die Eichhörnchen-Jungtiersaison hat begonnen. Wir informieren Sie darüber, was Sie tun können, wenn Sie ein hilfloses Eichhörnchen finden…

Ein Berg Paprika, Salat und Kohl in einer Mülltonne.
shutterstock.com/Jörn Gebhardt

Fast zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jedes Jahr in der Mülltonne. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie im Auftrag des BMEL 2019...

>> Artikel-Archiv <<