SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.

Weihnachten tierfreundlich feiern

Glitzernde Weihnachtsbäume faszinieren die meisten  Katzen
pixabay.com

Weihnachten ist für uns Menschen ein stimmungsvolles Fest. Für Haustiere hingegen bergen die Feiertage häufig Gefahren und hinter Gänsebraten, Gebäck & Co. kann sich Tierleid verbergen.

Zu Weihnachten gehört die entsprechende festliche Deko dazu. Tierbesitzer sollten jedoch beim Schmücken Rücksicht auf ihre Vierbeiner nehmen. Typische Winterpflanzen wie z.B. Weihnachtsstern, Christrose und Mistel enthalten für Haustiere giftige Substanzen, weshalb sie besser nicht auf die Dekoliste gehören. Brennende Kerzen, zerbrechlicher und scharfkantiger Baumschmuck oder Geschenkbändchen und Lametta, welches die Tiere verschlucken können, sind ebenfalls Gefahrenquellen, die man zum Wohl der Tiere vermeiden sollte.

Tiergerechtes Spielzeug, gesunde Leckerlis
Hund, Katze und Co. machen sich nichts aus festlichen Anlässen, dennoch möchten viele Menschen sie in die Feierlichkeiten einbinden, weil sie zur Familie gehören. Gegen Geschenke und die ein oder andere Leckerei, wie bspw. zuckerfreie Leckerlis oder Kauknochen, ist sicher nichts einzuwenden. Essensreste wie Fischgräten, splitternde Geflügelknochen oder Schokolade vom bunten Teller, bergen hingegen Verletzungs- oder Vergiftungsgefahr. Wer seinem Schützling Spielzeug schenkt, sollte tiergerechte Produkte wählen. Unser Dachverband – der Deutsche Tierschutzbund – hat nützliche Infos zum Kauf von Tierspielzeug zusammengestellt.

Tierleid auf dem Teller vermeiden
Während die meisten Menschen ihre Haustiere in das Weihnachtsfest mit einbeziehen, landen sogenannte Nutztiere zum Fest der Liebe auf dem Teller. Verbraucher sollten sich bewusstmachen, was sie mit ihren Kaufentscheidungen unterstützen möchten und was nicht. Ratsam ist es, sich immer darüber zu informieren, aus welchen Haltungsformen Gänse, Schweine, Hühner und Rinder, aber auch Lachse und Krustentiere stammen. Wer die Feiertage tierfreundlich verbringen möchte, kann auf vielfältige pflanzliche Rezepte zurückgreifen, etwa auf Braten aus Linsen, Nüssen oder Maronen, begleitet von Gemüse und Salaten. Auch Kuchen und Gebäck können ohne tierische Inhaltsstoffe zubereitet werden.

Zurück

Noch mehr Interessantes:

Ein beiger Hund  mit scheuem Blick liegt vor einer verschwommen sichtbaren bunten Lichterkette.

Nach den Feuerwerk-Verboten während der Corona-Pandemie, ist die Böllerei zum anstehenden Jahreswechsel vielerorts wieder uneingeschränkt möglich. Wir geben Tipps zum Schutz von Haustieren & Co....

Ein Jungigel läuft durch Gras neben einer niedrige Beetabgrenzung aus Holzpfählen.

Um sich vor dem Winter genügend Fettreserven anzufressen, sind Igel im Herbst häufig tagsüber auf der Suche nach Futter unterwegs. Gartenbesitzer können die Tiere unterstützen…

Amsel pickt von Apfel

Wer im Herbst Laub, verwelkte Stauden und weitere Überbleibsel der Gartensaison nicht gleich wegräumt, kann damit Vögeln, Insekten und kleinen Wildtieren helfen...

>> Artikel-Archiv <<