SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Was ist die Summe aus 1 und 7?

Wespen - nervig aber nützlich

Wespen sind nützliche Insekten
pixabay.com

Ob Kuchen, Eis oder Fleisch - wo auch immer vor allem im Spätsommer unser Essen lockt, sind auch die Wespen nicht weit. Mit ein paar Tipps und Tricks kann man die nervigen aber nützlichen Insekten fernhalten.

Wespen sind ständig auf der Suche nach nahrhaftem Futter für ihre Brut. Insekten wie Fliegen, Mücken und Blattläuse sind reich an Proteinen und bieten die ideale Nahrung für die Larven. Tierische Lebensmittel, wie z.B. Käse oder Fleisch, enthalten ebenfalls wichtiges Eiweiß für den Wespennachwuchs. Kein Wunder also, dass die Tiere uns ständig belagern, wenn wir im Freien essen. Zu ihrer eigenen Versorgung nutzen die schwarz-gelben Flieger hauptsächlich Kohlenhydrate aus süßer Nahrung, etwa aus Blütennektar oder - sie bedienen sich einfach an unserem Kuchen & Co.

So kann man Wespen fernhalten
Durch ihre Jagd auf Insekten, aber auch weil sie auf der Suche nach Nektar im Frühjahr Blüten bestäuben, sind Wespen sehr nützlich für die Natur. In der Regel sind die Tiere weder aggressiv noch angriffslustig. Das können Sie tun, um Wespen nicht anzuziehen:

  • Decken Sie Essen draußen immer ab. Für süße Getränke kann man einen Trinkhalm verwenden, offene Flaschen sollte man abdecken. Bei kleinen Kindern kann der Mund am besten immer sauber sein, da Wespen von Zucker an den Lippen angezogen werden.
  • Wespen lieben Farben. Tragen Sie bei Picknick & Co. besser keine bunte Kleidung.
  • Verzichten Sie auf süßlich duftende Parfüms, Körperlotionen oder Haarspray.
  • Im Garten heruntergefallenes Obst sollte man sofort aufsammeln, um die hungrigen Flieger nicht anzulocken.
  • Wenn Sie sich von den Insekten verfolgt fühlen, drehen Sie sich am besten weg oder wechseln Sie den Platz. Versuchen Sie in jedem Fall, ruhig zu bleiben! Von wildem Herumfuchteln mit den Armen oder hektischen Bewegungen fühlen die Tiere sich bedroht. Anpusten ist ebenfalls keine gute Idee, denn das ausgestoßene Kohlendioxid macht die Tiere aggressiv, und sie gehen in die Offensive.

Was tun bei einem Wespenstich?
Normalerweise bedeuten Wespenstiche – auch mehrere - keine Gefahr für den Menschen. Wenn Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gestochen werden, sollten Sie folgendes tun:

  • Kühlen Sie die Einstichstelle, damit die Schwellung abklingt. Eine aufgeschnittene Zwiebel hilft, das Gift aus der Wunde zu ziehen.
  • Wer allergisch auf Wespenstiche reagiert, sollte immer ein Notfallmedikament bei sich haben oder einen Arzt aufsuchen, sobald die Wespe zugestochen hat.
  • Bei Stichen im Mund- und Rachenbereich oder beim Verschlucken einer Wespe, suchen Sie ebenfalls am besten schleunigst einen Arzt auf. Wenn möglich, kühlen Sie die Schwellung mit Eis.

Wespennester dürfen nur von Fachleuten umgesiedelt werden
Wespennester stellen normalerweise kein Risiko für uns Menschen dar und dürfen nicht zerstört werden. Sollte sich das Nest allerdings an einer  kritischen Stelle befinden, dürfen Sie es von einem Experten umsiedeln lassen. Informationen sowie Adressen von Fachleuten erhalten Sie bei der unteren Naturschutzbehörde des zuständigen Landratsamtes. Selbst umsiedeln darf man die kunstvoll erbauten Nester nicht.

Zurück

Noch mehr Interessantes:

Ein beiger Hund  mit scheuem Blick liegt vor einer verschwommen sichtbaren bunten Lichterkette.

Nach den Feuerwerk-Verboten während der Corona-Pandemie, ist die Böllerei zum anstehenden Jahreswechsel vielerorts wieder uneingeschränkt möglich. Wir geben Tipps zum Schutz von Haustieren & Co....

Ein Jungigel läuft durch Gras neben einer niedrige Beetabgrenzung aus Holzpfählen.

Um sich vor dem Winter genügend Fettreserven anzufressen, sind Igel im Herbst häufig tagsüber auf der Suche nach Futter unterwegs. Gartenbesitzer können die Tiere unterstützen…

Amsel pickt von Apfel

Wer im Herbst Laub, verwelkte Stauden und weitere Überbleibsel der Gartensaison nicht gleich wegräumt, kann damit Vögeln, Insekten und kleinen Wildtieren helfen...

>> Artikel-Archiv <<