SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 3955 0110 0000 1925 00
Subscribe

Newsletter abonnieren

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.

Team Jülich

Herzlich willkommen auf der Seite des "Team Jülich". Nachdem der Jülicher Tierschutzverein mit dem Tierschutzverein für den Kreis Düren verschmolzen ist, kümmert das "Team Jülich" sich nun um die Belange der Tiere im Nordkreis Düren.

Zurzeit befindet sich das Team im Aufbau. Anne Braun, die viele Jahre die zweite Vorsitzende des Jülicher Tierschutzvereins war, ist nun Beisitzerin für den Nordkreis im Tierschutzverein für den Kreis Düren. Dort begleitet und koordiniert sie die Pläne und Aufgaben der Aktiven. Gleichzeitig ist sie für die Unterstützer und Freunde des ehemaligen Jülicher Tierschutzvereins die Ansprechpartnerin in allen administrativen Fragen rund um den Zusammenschluss der beiden Vereine.

Sie haben Fragen? Schreiben Sie eine E-Mail an anne.braun@tierschutzverein-dueren.de

Tierschutz im Außendienst

Eine Frau in dunkelblauer Tierheim-Kleidung vor einem weißen Kleintransporter mit Aufschrift des Tierschutzvereins.

Als Einstieg hat das Jülicher Team die bestehenden Außendienste des Tierschutzvereins im Nordkreis erweitert. Klara Jülich-Lehmann ist nun mit ihrem Tierschutzmobil in den Städten und Gemeinden unterwegs, um dort Tieren und ihren Menschen zu helfen. Die Tierfreundin ist Teil des „Team Jülich“, einer Gruppe Aktiver des Tierschutzvereins für den Kreis Düren.

Hauptzielgruppe des Teams sind Tierbesitzer, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind und bei der Versorgung ihres Haustieres Schwierigkeiten haben. Besonders sind dies Senioren, die finanziell oder auch aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht in der Lage sind, ihr Tier umfassend zu versorgen. Menschen, die bspw. ein Leben lang gearbeitet haben und wegen einer kleinen Rente nicht für die gestiegenen Kosten für die Versorgung ihres tierischen Lieblings aufkommen können. Gegen entsprechende Nachweise können diese Besitzer schnell und unproblematisch Hilfe erhalten, z.B. in Form von Futter, Körbchen, Hundemänteln oder anderem Zubehör für ihre Tiere.

Fahrdienste
Darüber hinaus bietet das Team Fahrdienste für Tierhalter an, die bspw. nicht mehr in der Lage sind, schwere Tüten Tierfutter oder sperriges Zubehör allein nach Hause zu schaffen.

Was zusammengehört bleibt zusammen
Um Hilfe zu bitten fällt besonders älteren Menschen schwer, das verstehen wir. Trotzdem: Scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen. Wir informieren diskret und unverbindlich. Wir möchten Ihnen und Ihrem Tier helfen, damit sie beide sorglos zusammenleben können.

Team Jülich - Tierschutz im Außendienst
Klara Jülich-Lehmann
Telefon: 02421- 99 855 10
Telefon mobil: 0163-4802433
E-Mail: info@tierschutzverein-dueren.de

Jülicher Tierschutzverein – ein Blick zurück und nach vorne

Zeichnung einer Karte vom Kreis Düren auf der die Städte Jülich und Düren in hellblauer Farbe hervorgehoben sind.

Der Jülicher Tierschutzverein wurde am 7. Januar 1989 gegründet. Die sieben Gründer bildeten gleichzeitig den Vorstand. Das Ziel des Vereins: Hilfe für die Tiere, die keinen Beschützer mehr hatten, die ausgesetzt worden oder krank waren, oder die sich zur Vermeidung weiteren Elends nicht mehr vermehren sollten.

Von 31 Mitgliedern auf 300
Zu Anfang zählte der Jülicher Tierschutzverein 31 Mitglieder, Ende 1989 waren es rund 100 und 1995 bereits ca. 350 Menschen, die sich für die Tiere stark machten. 1995 verließen einige Mitglieder den Verein um einen neuen zu gründen. Danach pendelte sich der Mitgliederbestand bis zuletzt auf rund 300 Tierfreundinnen und Tierfreunde ein.

Vereinsaktivitäten
In den rund 35 Jahren seines Bestehens betrieb der Jülicher Tierschutzverein „ klassische “ Tierschutzarbeit im Altkreis Jülich. Die Unterbringung der in Not geratenen Tiere erfolgte in privaten Pflegestellen. In der Regel konnten die aufgenommene Schützlinge in neue Familien vermittelt werden. Mitgliedsbeiträge, Spenden sowie Einkünfte aus dem Sommerfest mit Tombola machten die Tierschutzarbeit möglich. Die jährlich herausgegebene Infozeitschrift wurde von Sponsoren finanziert. Die Infostände des Vereins zu Ostern, an den Stadtfesten und auf dem Jülicher Weihnachtsmarkt brachten ebenso Spenden für die Tiere ein wie Haustürsammlungen. Mit den Einkünften versuchten die Tierschützer stets, dem in der Vereinssatzung verankerten Zweck des Aufbaus einer Tier-Auffangstation nachzukommen. Das Startkapital dafür war vorhanden, doch entweder eigneten sich die angebotenen Örtlichkeiten nicht oder der finanzielle Aufwand für das anvisierte Objekt war zu hoch.

Immer weniger Aktive
Im Laufe der Jahre sah sich Jülicher Tierschutzverein, der ausschließlich mit ehrenamtlichen Kräften arbeitete mit einer sinkenden Anzahl aktiver Mitglieder konfrontiert. Der Nachwuchs fehlte und zum Schluss versuchte nur noch eine Handvoll Aktiver das Nötigste zu tun. Auch die heute wichtige Anbindung an die digitale Welt konnte nicht stattfinden, weil es für diese Aufgabe schlichtweg keine personellen Kapazitäten gab.

Vorstand bricht auseinander
2022 dann ein großer Schicksalsschlag. Die Schatzmeisterin des Vereins erkrankte schwer und verstarb. Die damalige 1. Vereinsvorsitzende hatte zu diesem Zeitpunkt schon länger angekündigt, den Vorstand verlassen zu wollen. Vorerst tat sie dies jedoch nicht, damit die Handlungsfähigkeit des Restvorstandes noch gewährleistet werden konnte. Die 2. Vorsitzende, Anne Braun, stand nun mehr oder weniger allein da. Mehrere Versuche, die vakanten Positionen aus den Reihen der Mitglieder neu zu besetzen bzw. eine Nachfolge für die scheidende Vorsitzende zu finden, blieben leider erfolglos. Anne Braun wandte sich schließlich ratsuchend an den Tierschutzverein für den Kreis Düren. Dieser stand dem Jülicher Tierschutzverein sowohl mit Rat als auch mit Tat zur Seite. Vorstandsmitglieder aus Düren füllten den Jülicher Vorstand, sodass über die Jahreshauptversammlung hinweg Handlungsfähigkeit erhalten blieb.

Verschmelzung bietet Perspektive und Vorteile
Nach zahlreichen Gesprächen, die teils unter notarieller Beratung stattfanden, bot sich als einzige praktikable Lösung die Verschmelzung des Jülicher Tierschutzvereins mit dem Tierschutzverein für den Kreis Düren an. Mit der Zustimmung der Mitglieder beider Vereine wurde die Verschmelzung Ende 2023 beschlossen. Der Zusammenschluss bringt Vorteile für alle Beteiligten. Der wichtigste ist wohl, dass die Expertise und das Engagement der Jülicher Tierschützer nicht verloren geht. Darüber hinaus und neben einer Kräftebündelung der Ehrenamtlichen halbieren sich nun die Kosten, bspw. für Versicherungsbeiträge, Beiträge zu Dachverbänden, Internet, Telefon oder Verwaltung. Die sichere Unterbringung und fachkundige Versorgung der Tiere aus dem Nordkreis ist im Tierheim für den Kreis Düren garantiert, wie schon seit Jahrzehnten. Auch um das Vereinsvermögen des Jülicher Tierschutzvereins braucht kein Mitglied sich zu sorgen, denn es bleibt erhalten. Anders wäre es bei der Auflösung des Vereins gewesen.

Beständig wertvolle Arbeit wird weitergeführt
Die zusammengeschlossenen Vereine führen ihre Arbeit künftig unter dem bestehenden, und bereits alle Kommunen im Kreis einschließenden Namen „Tierschutzverein für den Kreis Düren e. V.“ fort. Auch wenn es den Jülicher Tierschutzverein nun namentlich nicht mehr gibt, sein Engagement bleibt. Innerhalb der neuen Vereins-Konstellation wird nun das „Team Jülich“ aufgebaut, für dessen Arbeit die jahrzehntelange Erfahrung der Tierschützer aus dem Nordkreis unerlässlich ist. Denn sie kennen die Gegebenheiten und Anforderungen des Tierschutzes dort wie niemand anderes. Und sie tun weiter das, was sie schon immer getan haben: Tieren in Not helfen - innerhalb eines neuen starken Teams, mit nun rund 1.500 zuverlässigen Mitgliedern an ihrer Seite.

Neues Katzenhaus als großes gemeinsames Projekt
Zu einer eigenen Auffangstation ist es in 35 Jahren Tierschutzarbeit im Nordkreis leider nicht gekommen. Doch das aufgebaute Vermögen ist nicht verloren und trägt nun zum Bau eines neuen Katzenhauses auf dem Tierheimgelände in Düren-Niederau bei. Dieses ist aufgrund der rasant zunehmenden Anzahl hilfsbedürftiger Straßenkatzen im Kreis Düren dringend erforderlich. Genau das Richtige, finden die ehemaligen "Jülicher" und freuen sich genau wie die Dürener Tierschützer auf eine tierschutzvereinte Zukunft.