Schreiben Sie uns! 

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.
Büro geöffnet von 14:00 bis 17:00 (Sommer: bis 18:00)
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Unsere Perlen

Unsere „Perlen“ wollen entdeckt werden.  Doch alle jene Schützlinge, die wir so bezeichnen, haben ein Handicap. Ihr größtes Hemmnis von einem Tierfreund adoptiert zu werden, ist ihr Alter, eine chronische Erkrankung oder beides. Hier stellen wir Ihnen einige unserer Perlen vor und vielleicht haben Sie ein Herz für diese Schmuckstücke.

Sollten Sie leider keine Möglichkeit haben, einer unserer Perlen ein neues Zuhause zu geben, so helfen Sie diesen Tieren doch bitte mit einer Patenschaft!

Karl-Heinz

Karl-Heinz ist seit Oktober 2016 bei uns und hat sich im Laufe der Monate zu einem netten verschmusten Hund entwickelt.

Leider hat er ein stark vergrößertes Herz mit Ödembildung in den Lungen, was im Moment noch mit massiven Medikamentengaben beherrschbar ist. Seine Lebenserwartung ist wohl nicht mehr sehr groß und es wäre schön, wenn er den Rest seines Lebens in einem ruhigen Zuhause verbringen könnte, am besten als einziges Tier.

Leo und Hanny

Leo und Hanny bilden gemeinsam ein Kaninchen-Paar, das sich im Tierheim kennen und lieben gelernt hat. Die beiden Löwenköpfchen kamen beide vernachlässigt und in einem bemitleidenswerten Zustand als Abgabetiere zu uns. Leo hatte nicht nur eitrigen Schnupfen, sondern auch eine unbekannte Zahnfehlstellung und war daher reichlich abgemagert. Hanny hatte zusätzlich zu ihrem eitrigen Schnupfen eine hochgradige Gebärmuttervereiterung, die sie fast das Leben gekostet hätte. In den jeweils ersten Tagen waren beide Kaninchen furchtbar gestresst und reagierten teilweise sehr ungehalten, wenn die Pfleger Kontakt aufnehmen wollten. Doch mittlerweile sind die beiden ausgeglichen, friedsam und vertrauen den ihnen bekannten Menschen. Der Schnupfen der beiden Engel konnte auf ein Minimum reduziert werden, sodass die beiden ohne dauerhafte Medikamentenvergabe sorglos leben können. Sie sollten aber trotzdem unter tierärztlicher Beobachtung bleiben; bei Leo müssen zudem im regelmäßigen Abstand die Schneidezähne gekürzt werden. Anscheinend schweißt das ähnliche Schicksal zusammen, denn die beiden schnupfenden Kaninchen sind nicht mehr zu trennen. Und wenn sie stundenlang miteinander schmusen ist nicht mehr zu erkennen, wo Hanny anfängt und Leo aufhört.

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …