SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

Bitte addieren Sie 8 und 3.

Tiere und Menschen

Hinter jedem Tier, das in unserem Tierheim Aufnahme findet, versorgt und gepflegt wird, steht ein Mensch. Aber auch hinter jedem Tier außerhalb unserer Einrichtung, für das wir uns einsetzen, steht ein Lebewesen. Tierschutz wäre wahrscheinlich nicht notwendig, wenn es keine Menschen gäbe. Dennoch sind es immer Menschen, die Tiere schützen. Was bewegt Tierschützer zu ihrem Engagement? Auf dieser Seite stellen wir Ihnen diese besonderen Persönlichkeiten vor, die sich Tag für Tag für Tiere in Not engagieren.

Jürgen Plinz

Ethisch ist der Umgang der meisten Menschen mit Tieren vollkommen inakzeptabel. Ob in der Landwirtschaft ausgebeutet, in zweifelhaften Tierversuchen benutzt oder als Wildtiere ihres natürlichen gesunden Lebensraumes beraubt. Glücklich jene, die als Haustiere gehalten werden und einen guten Besitzer haben. Tiere sind den Menschen meist wehrlos ausgesetzt. Dagegen anzugehen bewog mich vor über 23 Jahren, die Aufgabe des stellvertretenden Vorsitzenden zu übernehmen, seit Anfang 2019 leite ich nun den Verein. Ein Team von rund 20 angestellten Kräften und über 50 Ehrenamtlichen gibt jeden Tag sein Bestes, um unsere tierischen Heimbewohner zu versorgen und den besseren Umgang mit Tieren durch den Menschen in noch mehr Köpfen zu verankern. Denn am Ende liegt es an jedem, an Ihnen und mir und unserem Verhalten Tag für Tag, ob es Tieren am Ende besser ergeht oder nicht. Helfen Sie bitte mit!

Christina Albert

Tiere in ein neues Zuhause zu vermitteln und Menschen mit ihren Tieren zusammen glücklich zu sehen ist etwas Wunderbares! Ich bin seit 2012 im Kreistierheim Düren beschäftigt. Zunächst habe ich meine Ausbildung zur Tierpflegerin dort gemacht, später dann die Revierleitung „Volieren“ übernommen und den Ausbilderschein gemacht. Am 1. Januar 2021 habe ich die Leitung des Tierheims übernommen. Ich bin mit Katzen aufgewachsen und hatte schon früh einen besonderen Draht zu Tieren. Nach der Schule strebte ich erst ein Studium an und stellte nach kurzer Umorientierung fest, dass als Beruf für mich eigentlich nur die Tierpflege in Frage kam, besonders im Tierheim, um denjenigen Tieren eine Stütze zu sein, die es in ihrem bisherigen Leben nicht so schön hatten.

Monika Ruland

Ich bin seit mehr als 25 Jahren ehrenamtlich im Gassigeher-Team des Tierschutzvereins aktiv. Seit jeher schlägt mein Herz für alle Tiere und ganz besonders für Hunde. Das Gassi-gehen mit den Tierheim-Hunden ist ein toller Ausgleich zu meiner Arbeit. Jeden Tag freue ich mich aufs Neue, ein paar Runden mit den Fellnasen zu drehen. Da viele Hunde sich gern in lockerem Trab bewegen, kann ich das Gassi-gehen auch gut mit meinem Laufsport kombinieren.

Neben meiner Vollzeitstelle war ich viele Jahre als Hundephysiotherapeutin tätig und habe meine pflegebedürftigen Eltern betreut. Heute kann ich mir Freiräume schaffen und täglich ein paar Stunden mit dem Gassi-gehen verbringen. Es ist immer wieder wunderbar mitzuerleben, wenn eine der gestrandeten Seelen ein liebevolles neues Zuhause findet. Mein „Hobby“ tut mir einfach nur gut!

Erich Bellschan von Mildenburg

Ich wurde 1986 als Schriftführer in den Vorstand des Tierschutzvereins gewählt. Das Tierheim war damals baulich in einem traurigen Zustand und ich als Architekt fortan für alle Baumaßnahmen verantwortlich. Geld um etwas Grundlegendes zu ändern, gab es viele Jahre nicht. Dennoch oder gerade deshalb: Die Herausforderung, auch unter schwierigen Voraussetzungen gemeinsam mit meinen Vorstandkollegen Gebäude zu planen, ein Hunde- oder Katzenhaus mit Leben und Funktionalität zu füllen, hat mir immer am meisten Freude bereitet. Lange Jahre hat unsere im Tierheim geborene Hündin Cora mich und meine Frau treu begleitet. Hilfsbedürftigen Tieren ein sicheres Dach über dem Kopf zu schenken, motiviert und bestärkt mich bis heute in meiner Arbeit im Tierschutzverein.

Teresa Cieslik

Ich bin 30 Jahre alt und stolze Besitzerin eines weißen Fellmonsters - meiner Hündin Yanka. Gebürtig komme ich aus dem tiefsten Osten, dort, wo die Menschen dreiviertel Zwei sagen anstelle viertel vor Drei. Ich bin ausgebildete Tierpflegerin und seit mittlerweile vier Jahren Teil des Dürener Tierheimteams. Als Revierleiterin Weiden kümmere ich mich im Kreistierheim um alle Wild- und Weidetiere. Deswegen trifft man mich auf dem Gelände zumeist mit einer Schubkarre, einer Mistgabel oder einem verletzten Wildtier unter dem Arm an. Mein Bereich umfasst so viele unterschiedliche Tierarten, dass jeder Tag eine neue Herausforderung für mich ist und ich immer wieder dazulerne.