Schreiben Sie uns! 

Der Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. (TSV) nimmt den Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

Datenschutz*
Was ist die Summe aus 3 und 1?
Büro geöffnet von 14:00 bis 17:00 (Sommer: bis 18:00)
SPENDENKONTO: SPARKASSE DÜREN · IBAN: DE14 395 501 100 000 192 500
Anmelden

Newsletter abonnieren

lokal

Wir suchen dringend Dosenöffner

Viele Katzen suchen ein neues Zuhause
DTSV

In der letzten Zeit haben wir im Tierheim zahlreiche Kitten und Katzen aufgenommen. Für die vielen Miezen suchen wir dringend liebevolle Dosenöffner.

Zurzeit haben wir im Tierheim besonders viele Katzen zu Gast - zahlreiche Kitten und schon erwachsene Miezen, die von tierlieben Menschen gefunden und bei uns abgegeben wurden. Für alle diese Miezen suchen wir ganz dringend ein schönes neues Zuhause mit liebevollen Dosenöffnern.

Sie möchten einen Schmusetiger adoptieren? Unsere Tiervermittlung ist montags bis samstags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet -schauen Sie doch einfach einmal vorbei!

überregional

Missstände bei Pferderennen

Rennpferde am Start
pixabay.com

Trab- und Galopprennen stehen schon seit längerer Zeit in der Kritik. Allein in den beiden vergangenen Jahren mussten 18 Pferde noch auf der Rennbahn eingeschläfert werden.

Unser Dachverband - der Deutsche Tierschutzbund - möchte in den kommenden Monaten vermehrt auf die Missstände bei Training, Wettkampf und Haltung von Rennpferden aufmerksam machen. Denn Trab- und Galopprennen stehen schon seit einigen Jahren in der Kritik. Immer wieder gelangen tierschutzwidrige Trainingsmethoden an die Öffentlichkeit. Der übermäßige Gebrauch der Peitsche wird dabei besonders oft bemängelt. Auch auf der Rennbahn werden Jockeys immer wieder bestraft, da sie das „Antriebwerkzeug“ zu stark und ohne Rücksicht auf das sensible Tier gebrauchen. Immerhin wurden insgesamt 37 Strafen an die Verantwortlichen verhängt. Was jedoch im Training unter Ausschuss der Öffentlichkeit geschieht, weiß niemand.

Tierschutzwidrige Haltung
Denn auch abseits der Rennbahn haben die Pferde keine Chance auf ein natürliches Verhalten. Sie müssen meist ihre Tage zwischen den Rennen in ihren Boxen verbringen. Weidegang ist für die Tiere ausgeschlossen. Einmal am Tag werden sie für eine kurze, aber sehr intensive und anstrengende Trainingseinheit aus ihrer Box geholt. Dazu bekommen die Pferde viel zu energiereiches Kraft- und kaum Raufutter. Oft sind die Folgen der einseitigen Ernährung Magengeschwüre. Zudem sind die meisten Rennpferde noch „Kinder“, wenn sie ihr erstes Rennen bestreiten müssen. Allein 2017 gingen über 420 Jungpferde im Alter von nur 2 Jahren an den Start. Unter normalen Umständen würden die Pferde in diesem Alter noch gar nicht eingeritten, geschweige denn bei einem Turnier vorgestellt.

Menschlicher Wettkampf – tierisches Leid
Leider ist der Umgang mit dem Pferd vom Wettkampfgedanken des Menschen geprägt – ein fataler Zustand für die hochsensiblen Fluchttiere. Die Pferde stehen während den Rennen unter höchstem Stress, sind angespannt und haben Angst. Oft müssen sie mit Hilfe von mehreren Menschen, Scheuklappen und unter Einsatz der Peitsche in die enge Startbox bei einem Galopprennen gezwängt werden. Trotz allem zieht es jedes Jahr allein in Deutschland etwa eine Millionen Zuschauer zu Pferderennen. Wir und der Deutsche Tierschutzbund appellieren deshalb an alle Tierfreunde: Bitte unterstützen Sie solche Veranstaltungen nicht durch Ihren Besuch!

Weitere Nachrichten:

Logo des Tierschutzvereins Düren

Reinigungskraft gesucht

Wir suchen für das Tierheim ab sofort eine Reinigungskraft auf Stundenbasis…

Weiterlesen …

Rennpferde am Start

Missstände bei Pferderennen

Trab- und Galopprennen stehen schon seit längerer Zeit in der Kritik. Allein in den beiden vergangenen Jahren mussten 18 Pferde noch auf der Rennbahn eingeschläfert werden...

Weiterlesen …

Turnierpferd im Sprung

CHIO Aachen – Tierleid im Pferdesport

Auch in diesem Jahr wird der CHIO in Aachen weltweit von pferdesportbegeisterten Menschen freudig erwartet. Ob der Sport auch für die Tiere eine Freude ist, bleibt angesichts tierschutzwidriger Trainingsmethoden zu bezweifeln...

Weiterlesen …

>> Nachrichten-Archiv << 

Diese Seite verwendet Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit dem Verbleib auf der Seite erklären Sie Ihr Einverständnis. Weiterlesen …